Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Sieben Fragen an Theodor Sommer (Freie Wähler)
Thema Specials Bundestagswahl 2013 Sieben Fragen an Theodor Sommer (Freie Wähler)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 15.09.2013
Quelle: Lüder
Anzeige

1. Stau und Verkehrsbelastung: Wo nehmen Sie das Geld für den Ausbau der Straßen her?

Das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) der Mittelzuweisungen und die Finanzzuweisungen an die Länder muss dauerhaft auf hohem Niveau bleiben. Eine Pkw-Maut belastet maßgeblich uns Bürger und wird nicht unterstützt.

Die überteuerte Vergabe von Straßenbau-Projekten mit privaten Investoren ist umgehend zu stoppen.

2. Die Energiewende stockt: Wie stellen Sie sicher, dass in Deutschland nicht das Licht ausgeht?

Energiesparen muss mehr bei Industrie und im Privathaushalt gefördert werden. Zudem muss Energie dezentral nachhaltig, umweltfreundlich im Einklang mit den Menschen erzeugt werden.

Das EEG muss Forschung und Entwicklung von Speichertechnologien, und das Vorhalten von spitzenlastfähigen Kraftwerken unterstützen. Der Ausbau soll mehr Bürgerbeteiligung ermöglichen, inklusive lokaler Wertschöpfung.

3. Wohnungsmangel in den Städten, Ausbluten der Dörfer: Ihr Rezept für den demografischen Wandel?

Die sozialen Sicherungssysteme sind dem demografischen Wandel anzupassen und der ländliche Raum darf nicht abgehängt werden. Wir setzen uns für vermehrte Mehrgenrationenhäuser und eine seniorenfreundliche, leistungsfähige Infrastruktur ein.

Wohnortnahe Versorgung mit Gütern des täglichen Lebens, Bildungseinrichtungen und flächendeckende medizinische Versorgung müssen gefördert werden.

4. Fachkräftemangel: Wie helfen Sie deutschen Betrieben und Unternehmen?

Alle Instrumente zur Weiterentwicklung von Arbeitnehmern sind verstärkt zu nutzen oder zu beleben. Flexiblere Arbeitszeitmodelle und individuelle Einstiegsmöglichkeiten in die Rente müssen ermöglicht werden.

Eine Zuwanderung von Fachkräften bei einer verbesserten Integration und Willkommenskultur ist notwendig.

5. Lange Wartezeiten, Pflegenotstand, mangelnde Kontrolle: Wie bekommen Sie das Gesundheitssystem in den Griff?

Wir fordern eine soziale Gesundheitsversicherung, in die alle Bürger unter Berücksichtigung des sozialen Ausgleichs einzahlen. Alle Einkommensarten sind zur gerechten Lastenverteilung einzubeziehen.

Wir fordern die Hausarztverträge und einen verständlichen Leistungsnachweis für den Patienten. Gesundheitsvorsorge und Prävention, beginnend bei Kleinkindern, sind zu verstärken.

6. Chaos in der Schullandschaft: Muss der Bund für einheitliche Standards sorgen?

Bildung ist unser höchstes Gut und die Qualität des Unterrichts muss im Vordergrund stehen. Die Durchlässigkeit des Schulsystems ist zu verbessern, kleinere Klassen sind anzustreben und die Schulformen sollen bei der Ausstattung ihrer Unterrichts- und Organisationsstruktur größtmögliche Freiheit haben.

Wir stehen zu passgenauen Lösungen, wobei der Elternwille mehr berücksichtigt werden soll.

7. Streichung, Schließung, Fusion: Wie erhalten Sie die Vielfalt in der Kulturlandschaft?

Wir stehen für aktive Pflege von Kunst und Kultur und die Weiterentwicklung aller Gattungen. Die kulturelle Vielfalt und Tradition in Deutschland soll bewahrt und gefördert werden. Das kulturelle Angebot unterliegt dem Zeitgeist sowie den finanziellen Mitteln.

Die Politik hat die Verantwortung auch Veränderungen zu beschließen.