Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Corona: Die Region hält zusammen Virtuelle Händel-Festspiele
Thema Specials Corona: Die Region hält zusammen Virtuelle Händel-Festspiele
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Quelle: CH
Anzeige

Die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen 2020 sind abgesagt. Dies haben die Gesellschafter und der Aufsichtsrat der Göttinger Händel-Festspiele im März beschlossen. „Die Bundesregierung und das niedersächsische Gesundheitsministerium haben dringend empfohlen, bis auf Weiteres alle Veranstaltungen auszusetzen. Darum müssen wir nun leider auch die Internationalen Händel Festspiele Göttingen 2020 verschieben“, teilte Intendant Tobias Wolff mit. Die Entscheidung treffe die Verantwortlichen hart, denn an den Festspielen zum 100-jährigen Bestehen habe das Team um Wolff und Laurence Cummings über viele Jahre gearbeitet. „In großer Übereinstimmung mit den Gesellschaftern der Festspiele halte ich diese präventive Maßnahme aber für richtig“, sagt Wolff.

Anzeige

Zum 100-jährigen Bestehen hatten die Veranstalter ein Programm mit allen 42 Opern des Komponisten Georg Friedrich Händel zusammengestellt. Vorträge und Ausstellungen sollten das Programm abrunden.

Um Fans die Möglichkeit zu geben, immerhin virtuell ein Stück Festival zu erleben, beteiligt sich die Gesellschaft an der Aktion KiSN des Landkreises Göttingen zusammen mit dem Göttinger Tageblatt. Auch bitten die Verantwortlichen um Spenden für die Musiker, die nun unter Gagenausfällen zu leiden haben. 

Wolff bittet die Besucher, die bereits Karten erworben hatten, zu prüfen, ob sie diese wirklich zurückerstattet haben wollen, oder ob sie den Gegenwert zugunsten der durch die Corona-Krise bedrohten Künstler spenden wollen. Hierfür sei im Gegenzug auch die Ausstellung einer Spendenquittung möglich.

"Für alle Künstlerinnen und Künstler bedeutet das Coronavirus nicht nur ein hohes gesundheitliches Risiko, sondern eine unmittelbare, reale existenzielle Bedrohung", macht er auf ein Problem aufmerksam, mit dem sich Künstler auf der ganzen Welt aufgrund der vielen Veranstaltungsabsagen gegenübersehen: Einnahmeausfälle. Wolff sieht die Gefahr, dass sie "innerhalb weniger Wochen unverschuldet in die Armut abzurutschen drohen". 

Vor diesem Hintergrund appellieren die Festspiele an ihr Publikum, zu prüfen, ob auf die Rückerstattung der bereits bezahlten Tickets verzichtet werden kann. Im Gegenzug kann eine Spendenbescheinigung ausgestellt werden. Die so gewonnenen Mittel werden unter anderem dafür verwendet, die betroffenen Künstlerinnen und Künstler zu unterstützen.

Auch die gemeinnützige Festspiel-GmbH selbst sei in ihrer Existenz bedroht. Da sie nahezu ohne Rücklagen auskommen muss und auch der laufende Betrieb zum Teil über Eintrittsgelder und Drittmittel finanziert wird, drohen erhebliche Ausfälle. Die öffentlichen Zuwendungsgeber und zahlreiche weitere Unterstützer haben bereits ihre Hilfe zugesagt. Trotzdem sind die Festspiele auf weitere Spenden angewiesen.

Derzeit sei das Festspielbüro zum Schutz der Mitarbeiter bis einschließlich Freitag, 17. April, geschlossen. „Sobald das Festspielbüro seinen regulären Betrieb wieder aufgenommen hat, stehen die Mitarbeiter auch für Rückfragen zu Kartenstornierungen zur Verfügung“, teilt Wolff mit.

Weiterhin seien folgende Spendenmöglichkeiten eingerichtet:

Spende mit Spendenzweck „Künstler“ oder „Festspiele allgemein“

Spenden

1) Online (Kreditkarte): hndl.de/spenden

2) Überweisung

Internationale Händel-Festspiele Göttingen GmbH
IBAN: DE55260500010000156133
BIC: NOLADE21GOE
Bank: Sparkasse Göttingen

Charity-SMS

Senden Sie eine SMS mit dem Wunsch-Zweck „Oper“ an 81190. Wir nutzen Ihre Zuwendung für die Ausfall-Gagen der Opern-Künstler. Pro SMS werden über Ihre Mobilfunkrechnung oder Ihr Prepaid-Guthaben 10 € zzgl. Standard-SMS-Versandkosten berechnet. Davon gehen 9,83 € an die Festspiele. Bitte beachten Sie, dass für diesen Beitrag keine Spendenbescheinigung ausgestellt werden kann.

Das Programm der virtuellen Händel-Festspiele

Demnächst beginnen die virtuellen Festspiele. Wann welches Video gezeigt wird, entnehmen Sie bitte dem Programm. Klicken Sie auf den jeweiligen Link zur Vorstellung, dann finden Sie weitere Informationen und Gelegenheit zum Spenden für die jeweiligen Künstler. 

  1. Hornpipe aus der Wassermusik

  2. Anna Dennis
  3. Christopher Lowrey 
  4. Virévolte
  5. Die Festspiele auf YouTube

  6. Alle Opern der letzten 10 Jahre auf der Seite von NDR Kultur

  7. Die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen auf dem amerikanischen Klassik-Kanal „Voices of Music“

Anzeige