Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Grill-Serie Lamm- und Leber-Kebab mit Gemüse
Thema Specials Grill-Serie Lamm- und Leber-Kebab mit Gemüse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 30.09.2012
Von Britta Eichner-Ramm
Grillen ist Männersache: Aliewa Rana mit ihrem Bruder Elshan Babayev mit Lamm- und Leber-Kebab und Gemüse auf dem Rost.
Grillen ist Männersache: Aliewa Rana mit ihrem Bruder Elshan Babayev mit Lamm- und Leber-Kebab und Gemüse auf dem Rost. Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

Je durchwachsener das Lammfleisch, um so kürzer die Zeit, in der es in der Marinade liegen muss, erklärt Aliewa Rana, während ihr Bruder Elshan Babayev bereits die ersten Spieße auf den Holzkohlegrill gelegt hat.

Jeweils vier Lammkoteletts stecken schon auf einem der langen Metallspieße, die die Geschwister damals aus der Heimat mitgebracht haben. Rana und Babayev stammen aus der Nähe der aserbeidschanischen Hauptstadt Baku. Die 53-Jährige ist seit Ende 1999 in Deutschland, lebt seit Februar 2000 in Göttingen und arbeitet als pädagogische Mitarbeiterin im Groner Nachbarschaftszentrum.

Ihr 51 Jahre alter Bruder hat in Aserbeidschan als Metalltechniker gearbeitet. Er ist seit fast zehn Jahren in Deutschland und zurzeit arbeitslos.

Zwiebeln, Salz und Pfeffer sowie etwas trockenen Weißwein – das sei schon alles, was für die Marinade benötigt werde. Lediglich wenn das Fleisch sehr mager sei, könne etwas Öl aufs Fleisch gegeben werden, sagt Rana und ergänzt: „aber erst, wenn es auf dem Grill liegt.“ Die Kalbsleber (auch Rinderleber ist möglich), in Portionsstückchen geschnitten, werde ebenfalls in der Marinade eingelegt.

Während das Lamm zwischen sechs und acht Stunden ziehen sollte, bleibe die Leber nur etwa drei bis vier Stunden in der Marinade. Auch auf dem Spieß über der glühenden Holzkohle benötige die Leber nicht sehr lange, bis sie durch ist. „Wichtig ist, dass sie durch, aber nicht trocken ist“, rät Babayev.

Bevor die Lamm- und Leber-Kebabs zum Garen auf den Rost kommen – „das Grillen ist bei uns Männersache“, klärt Rana auf –, wird das Gemüse für die Beilage zubereitet. Auberginen, rote Paprika und Tomaten werden aufs Feuer gelegt und gegart, sagt Rana. Anschließend wird das Gemüse geschält, entkernt, kleingeschnitten und in einer Schüssel zusammen mit den Zwiebeln aus der Fleischmarinade vermischt. Das Ganze wird schließlich mit Salz, Pfeffer und frischen, gehackten  Korianderblättern abgeschmeckt und zusammen mit den gegarten Fleischstücken serviert.

Haben Sie ein Lieblingsrezept?

Das Tageblatt sucht die leckersten Grillwaren der Region für eine Broschüre. Schicken Sie Ihr Lieblings-Rezept per Post an das Göttinger Tageblatt, Redaktion, Dransfelder Straße 1, 37070 Göttingen, oder per E-Mail an redaktion@goettinger-tageblatt.

 

Grillplätze in der Region

Sie wollen grillen, haben aber keinen geeigneten Platz dazu? Wir haben für Sie in unseren Freizeit-Tipps eine Liste von Grillplätzen in der Region er