Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Kommunalwahl 2011 Briefwahl: Teuer, aber praktisch
Thema Specials Kommunalwahl 2011 Briefwahl: Teuer, aber praktisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 05.09.2011
Demokratie: geheime Wahl per Zettel. Quelle: HAZ
Anzeige
Göttingen/Eichsfeld

Fast 5900 Göttinger haben bereits die Unterlagen für ihre vorgezogene Briefwahl beantragt. „Damit liegen wir im Trend der Kommunalwahl vor fünf Jahren“, sagt Christine Stephan, Leiterin des Fachdienstes Statistik und Wahlen. 2006 habe der Fachdienst zum gleichen Zeitraum etwa 5600 Wahlunterlagen versandt. Wie viele Antragsteller bis zum 11. September tatsächlich wählen, sei offen – allein in Göttingen sind etwa 93 550 Bürger wahlberechtigt. Im Eichsfeld hingegen registrieren die Wahlleiter mehr Briefwähler als 2006.

Am 11. September wählen die Niedersachsen neue Räte und Kreistage, in Göttingen auch einen neuen Landrat oder eine Landrätin. Wer am Wahltag zum Beispiel Urlaub macht oder beruflich verhindert ist, kann vorab per Brief wählen. Anders als bei früheren Wahlen, muss der Antrag dafür nicht mehr begründet werden.

Anzeige

Allerdings müssen Briefwähler ein genaues Verfahren beachten: Die Unterlagen müssen beantragt werden. Die ausgefüllten Stimmzettel werden dann in den blauen Stimmzettelumschlag gesteckt. Dieser kommt verschlossen, aber zusammen mit dem unterschriebenen Wahlschein in den rötlichen Wahlbriefumschlag. Dieser wird dann – rechtzeitig – an die Gemeindeverwaltung geschickt oder dort bis spätestens am Wahltag abgegeben. In allen Gemeinden gibt es bereits Wahlkabinen, in denen man mit der Wahlberechtigungskarte und den Briefwahlunterlagen schon jetzt seine Stimmen abgeben kann.

Alois Grobecker von der Gemeindeverwaltung in Gieboldehausen wirbt für die Briefwahl: Bei den vielen Stimmzetteln, Kandidaten und Kreuzen „gibt es sonst Chaos in der Wahlkabine“. Für Stephan hingegen „ist es guter alter Brauch, am Wahltag selbst wählen zu gehen“. Zumal Briefwahlen die öffentliche Hand „viel Geld kosten“, weil der Wähler kein Porto dafür zahlen muss. „Aber noch wichtiger ist es, überhaupt zu wählen“, so Stephan, „gerne auch per Brief“.

us/ku