Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Kommunalwahl 2011 Pro Erbsen triumphiert, Grüne stark
Thema Specials Kommunalwahl 2011 Pro Erbsen triumphiert, Grüne stark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:10 12.09.2011
Von Jörn Barke
Ergebnis-Check: Petra Löb-Kompart und Walter Koch. Quelle: Pförtner
Anzeige
Erbsen

Die SPD, bislang stärkste Partei, stürzte um 26 Prozentpunkte auf 29 Prozent ab. Jetzt müsse die Initiative endlich ernst genommen werden, meinten Thorsten Hüne und Dirk Mooslehner von Pro Erbsen, die mit ihren Anhängern kräftig feierten und zugleich Ansprüche auf den Ortsbürgermeisterposten anmeldeten.

Den würde die SPD verlieren. Die Partei muss sich dennoch nicht allzusehr grämen, legte sie doch sonst ein ordentliches Ergebnis hin. Im Ortsrat Eberhausen jagte die Partei der CDU die Mehrheit wieder ab – damit wird auch Günther Borcherding seinen Ortsbürgermeisterposten räumen müssen. Entsprechend gelöst war die Stimmung bei der SPD-Wahlparty.

Anzeige

Ein starkes Ergebnis konnten die Grünen einfahren. In Güntersen kam die gemeinsame Liste mit CDU und Parteilosen auf 68 Prozent der Stimmen. Hier kann sich Norbert Hasselmann (Grüne), der mit 160 die meisten Stimmen erhielt, sogar Hoffnung auf den Ortsbürgermeisterposten machen. In Adelebsen und Wibbecke gewann die Partei ein zweites Mandat hinzu, in Lödingsen eroberte sich die Partei ein Mandat. Entsprechend zufrieden zeigte sich Petra Löb-Kompart (Grüne) bei der Wahlparty.

In Wibbecke erhielt auch die Landratskandidatin Christel Wemheuer (Grüne) die meisten der dort abgegebenen Stimmen, noch vor Dinah Stollwerck-Bauer (CDU) und Bernhard Reuter (SPD). Auf Fleckenebene konnte Stollwerck-Bauer allerdings ihren Heimbonus als Gemeindebürgermeisterin nutzen und landete mit 42,7 Prozent der Stimmen vor Reuter (36,4) und Wemheuer (20,9). Da auf Kreisebene Reuter die Nase knapp vorn hatte, bleibt Adelebsen seine bisherige Gemeindebürgermeisterin erhalten.

Einen rabenschwarzen Tag erwischte dagegen die CDU im Flecken, die es sich vor den Wahlen mit parteiinternen Querelen selbst schwer gemacht hatte. Im Ortsrat Eberhausen verlor die Partei die Mehrheit, in Wibbecke und Erbsen schrumpfte die Partei von zwei Mandaten auf nur noch eins, in Adelebsen und Lödingsen von drei auf zwei. Im Gemeinderat verlor die Partei zwei Sitze und stürzte auf 29 Prozent ab. Die SPD legte leicht auf 50 Prozent zu und behält neun Sitze, die Grünen gewannen mit 16 Prozent ein drittes Mandat hinzu, und Pro Erbsen konnte mit 3,4 Prozent ein Mandat erringen. Für die CDU gelte es nun offen in die Zukunft zu schauen, so Nicole Schulz.