Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Landtagswahl Grüne irritieren die Genossen mit Selbstwusstsein
Thema Specials Landtagswahl Grüne irritieren die Genossen mit Selbstwusstsein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 22.01.2013
Von Gunnar Menkens
Stefan Wenzel und Anja Piel, Spitzenkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen, jubeln am 20.01.2013 auf der Wahlparty ihrer Partei in Hannover am Abend der Landtagswahl 2013 in Niedersachsen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Als alle Zahlenkolonnen, alle Grafiken und Analysen dieser so ungewöhnlichen Landtagswahl vorlagen, da erfuhr Hannovers SPD-Chef Alptekin Kirci, was er ohnehin schon wusste. „Wegen ein paar Hundert Stimmen“ gingen den Sozialdemokraten zwei Sitze im Landtag verloren. In Lehrte und in Neustadt/Wunstorf gewannen Christdemokraten Wahlkreise, weil Kandidaten von den Grünen, ohne Aussicht auf Erfolg, Stimmen auf sich zogen, die SPD-Männern dann zum Sieg fehlten. Ein paar Hundert Stimmen von Millionen im Land: An solchem Kleinzeug können Machtwechsel scheitern. So sieht es Kirci. Deshalb kündigte er an: „Wir müssen mit den Kollegen von den Grünen reden.“

Im hannoverschen Bündnis scheinen Taktikschulungen dringend geboten. Kaum hatte die SPD den Wahlabend mit Glück überstanden, war unter Genossen allerorten zu hören: Die Grünen müssten sich besser abstimmen mit ihrem großen Partner. Aber diese Grünen treten auch nach dieser Landtagswahl mit wachsendem Selbstbewusstsein auf. Hannover ist noch ein Stück weit entfernt von Stuttgart oder Freiburg, Städten mit grünen Oberbürgermeistern im Rathaus. In der hannoverschen Parteizentrale sehen sie sich jedoch auf gutem Weg in diese Richtung.

Zweistellige Resultate nicht mehr ungewöhnlich

Gute zweistellige Resultate für eigene Direktkandidaten sind in der Region nicht mehr ungewöhnlich. In Hannover-Döhren etwa holte die Berufsschullehrerin Eva-Maria Hartmann 16,2 Prozent der Erststimmen. Auch dies Stimmen, die nach Einschätzung von Genossen Doris Schröder-Köpf zum Sieg fehlten. Hartmann dagegen gefiel ihr Ergebnis so gut, dass sie es per Pressemitteilung in die Welt sandte. Dieserart ist das grüne Auftreten, mit dem sich Sozialdemokraten auseinandersetzen müssen. Grünen-Chef Tobias Leverenz sagt: „Wenn wir Zuwächse haben, versuchen wir, Direktmandate zu gewinnen.“

Die nächste Strategiedebatte steht unmittelbar bevor. Hannover wählt im September einen neuen Oberbürgermeister, und im Bündnis geht es um eine einzige Frage: Stellen die Grünen einen eigenen Kandidaten auf? Der, um es mit Kirci zu sagen, dem schon nominierten SPD-Bewerber Stefan Schostok vielleicht ein paar Hundert Stimmen abnimmt, die dann möglicherweise dem CDU-Kontrahenten zum Sieg verhelfen? Solche Rechenspiele sind nötig, weil Oberbürgermeister in Niedersachsen derzeit ohne Stichwahlen bestimmt werden. Wer die meisten Stimmen bekommt, ist der Sieger, einen zweiten Durchgang zwischen den zwei Erstplatzierten, traditionell Sozial- und Christdemokraten, gibt es nicht mehr. Die CDU/FDP-Landesregierung hatte Stichwahlen abgeschafft.

Grüne wissen um eigene Stärke

Die Grünen wissen um die Lage - und die eigene Stärke. Leverenz gab gestern einen ersten Hinweis: „Wenn die SPD mit uns sprechen möchte, sind wir dazu bereit.“ Er hat da vielleicht ein Angebot: Die Grünen könnten auf einen eigenen Bewerber verzichten, SPD-Mann Stefan Schostok unterstützen und dessen Aussichten so deutlich verbessern. Aber umsonst ist der Tod. „Wir verzichten nicht einfach auf irgendwas. Wir müssen das Beste für die Grünen herausholen.“ Mit anderen Worten: Es geht um Zugeständnisse der SPD. Um Positionen und politische Projekte.

Schostok hat am Montag angedeutet, in aller Freundschaft natürlich, dass er es besser fände, er bliebe einziger Kandidat des rot-grünen Blocks. „Jede Partei hat das Recht auf einen eigenen Kandidaten, aber ich würde mir wünschen, dass die Grünen mich unterstützen. Es könnte Irritationen geben, wenn der Eindruck entsteht, wir arbeiten gegeneinander.“ Womöglich rettet eine frühe Entscheidungen der Regierung Weil die hannoversche Koalition vor schwierigen Gesprächen. Rot-Grün will im Land wieder Stichwahlen einführen, bis zum Wahltermin im September wollen sie das durchziehen. Klappt das, können die Grünen zum Beispiel Frau Hartmann aufstellen. Und die Stichwahl machen SPD und CDU unter sich aus.

Der liberale Ratsherr Wilfried Engelke rät seinen Kollegen im Landtag, die Rolle in der Opposition sinnvoll zu nutzen. Das Profil der Partei müsse geschärft werden, sagt er.

Andreas Schinkel 22.01.2013
Niedersachsen Wahl des Oberbürgermeisters - CDU sucht noch immer nach OB-Kandidat

Hannovers Christdemokraten begeben sich auf die schwierige Suche nach einem Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl im September. Am Montag tagte der Kreisverbandsvorstand der Partei und besprach das weitere Vorgehen. „Innerhalb von sechs Wochen werden wir uns für einen Bewerber entscheiden“, sagte Hannovers CDU-Chef Dirk Toepffer.

22.01.2013

Nach ihrem Wahlsieg in Niedersachsen wollen SPD und Grüne schnell den Kurs der künftigen Regierung mit Schwerpunkten in der Agrar- und Bildungspolitik festzurren.. Als erste Schritte einer neuen Regierung kündigte Weil an, die Studiengebühren abschaffen zu wollen und die „Diskriminierung der Gesamtschulen zu beseitigen“.

Michael B. Berger 22.01.2013