Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Mit Sicherheit Fahrlässigkeit gefährdet Versicherungsschutz
Thema Specials Mit Sicherheit Fahrlässigkeit gefährdet Versicherungsschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 20.11.2017
Vorsicht ist bei brennenden Kerzen in der Wohnung geboten – etwa beim Adventskranz. Quelle: Pixabay
Anzeige
Göttingen

Darauf weist Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund hin. Verursacht zum Beispiel ein brennender Adventskranz Schaden an der Wohnung, zahlt dafür die Gebäudeversicherung des Vermieters –allerdings nur, wenn der Mieter fahrlässig gehandelt hat, wie Ropertz mit Verweis auf ein entsprechendes Urteil des Bundesgerichtshofs erläutert.

Als fahrlässig gilt es auch, wenn ein Kindermädchen einem kleinen Jungen eine Wunderkerze anzündet, dieser damit zum Christbaum läuft, ihn anzündet und das Feuer großen Schaden verursacht. Ropertz weist hierbei auf eine entsprechende Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main hin. Bei grober Fahrlässigkeit können Versicherungen ihre Leistung aber kürzen. Wo die Grenze verläuft, ist eine Wertung des Einzelfalls. „Grob fahrlässig ist zum Beispiel, wenn jemand Zigaretten kaufen geht und die Kerzen in der Wohnung brennen lässt“, sagt Ropertz. Dann kann es – je nach Vertragsbedingungen – sein, dass nicht einmal die eigene Haftpflichtversicherung reguliert. Im schlimmsten Fall muss man für den Schaden selbst aufkommen, sagt Ropertz. Wer einen Christbaum mit Wunderkerzen schmückt, diese anzündet und damit einen Brand auslöst, kann ebenfalls grob fahrlässig handeln. Das zeigt ein Urteil des Landgerichts Oldenburg.

Von Christoph Mischke

20.11.2017
23.11.2017