Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Tageblatt tierisch Pferdetrainerin Karin Tillisch gibt Lektionen auf Billingshäuser Dreamranch
Thema Specials Tageblatt tierisch Pferdetrainerin Karin Tillisch gibt Lektionen auf Billingshäuser Dreamranch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 27.09.2013
KarinTillisch (l.) mit Ramona Westphal: Pferd Cayenne: Bis in die Liegeposition mit Bravour meistert. Quelle: Heller
Anzeige
Billingshausen

„Es gibt Pferde, die das richtig gern machen“, sagt die Baden-Württembergerin. Wie mit Hunden funktioniere das Training. Die tägliche Abfrage sei nicht nötig, betont die erfahrene Pferdefrau in ihrem Seminar „Zirkuslektionen und Freiheitsdressur“ auf der Dream Ranch in Billingshausen.

Schon mit drei Jahren begann Tillisch mit dem Reiten auf dem Shetlandpony des Nachbarn. Auch ihr Großvater hielt Pferde. Wichtig war ihm der gewaltfreie Umgang mit Tieren. „Wenn du Gewalt brauchst, machst du etwas falsch“, diese Haltung hatte er ihr mitgegeben.

Anzeige

In absoluter Freiheit müsse der Reiter sein Pferd dazu bringen, „dass es bei uns bleiben möchte“, sagt die Trainerin von Mensch und Pferd. Der Vierbeiner solle ein Freund sein und kein Sklave. „Ich folge dir, weil ich dich mag und dir vertraue“ – diese Entscheidung eines Pferdes müsse das Ziel jedes Halters sein. Um es zu erreichen, gebe es keine festen Regeln.

Eigenes Ausbildungs-System

Wichtig sei es, auf die Individualität seines Pferdes zu achten. „Guckt, was euer Pferd euch anbietet“, empfiehlt Tillisch allen Pferdehaltern.

Ihr bester Lehrer war ein Pferd: Vor 13 Jahren kaufte die Pferdefachjournalistin das Problempferd Shadow. Mit Zirkuslektionen gewann sie sein Vertrauen. Als er sich das erste Mal für sie auf den Boden legte, war das Eis gebrochen. Aus Shadow und Tillisch wurde ein Show-Team. 2005 kam Blues Starlight hinzu.

Die Pferdefreundin entwickelte ihr eigenes Ausbildungs-System. „Das Pegasus-System ist wie ein roter Faden“, sagt sie. 

Bilder vom Pferdeseminar in Billingshausen.

Es sei sehr wichtig, für Übungen deutliche Zeichen einzuführen, um Unfälle zu vermeiden. Rechne ein Mensch zum Beispiel nicht mit einem Kunststück, könne er versehentlich getreten werden. Da Übungen wie das Kompliment – eine Art von Verbeugung – oder der persische Pferdetanz für das Pferd anstrengende Gymnastik seien, müsse das Tier zudem vorher gut warmgemacht werden.

Als Grundlektion für den Pferdetanz nutzt die Kursleiterin die Piaffe am Halsring. Und wie bei allen Lektionen gilt für Tillisch: „Je kürzer die Lernsequenz, desto effektiver.“ Empfehlenswert sei, den Pferden nach jeder Übung eine Denkpause zu lassen.

„Ich habe viel gelernt“, sagt Nina Grünenwald, die den Kurs als Zuschauerin besucht hat. Ihr Shetlandpony hat sie in Nikolausberg gelassen. Grünenwald weiß nun, dass sie ihrem Vierjährigen nicht gleich ein Kompliment abverlangen kann, weil erst die Muskulatur aufgebaut werden muss.

„Wir lehnen niemanden ab“

Aber die Spiele, die sie am Wochenende gelernt hat, machen auch Spaß: Shetty Egon darf nun Äpfel aus dem Wassereimer angeln oder Leckerli aus einer Pappschachtel fischen. Sehr sinnvoll findet Grünenwald das Gelassenheitstraining mit Fahne, Rappeldose oder das Ballspiel. Aktiv oder passiv können die Pferde mitarbeiten.

Oder auch andere Huftiere: „Wir lehnen niemanden ab“, betont Tillisch. An Eseln etwa könne man gut kontrollieren, ob alles gewaltfrei und für das Tier verständlich ablaufe. Deshalb kämen in viele ihrer Kurse auch Esel und Maultiere mit ihren Besitzern. Auch Mini-Schweine und Ziegen hat sie unterrichtet.

Von Ute Lawrenz

Weitere Informationen im Netz unter pegasus-system.com

Seminar statt Decksprung

Aus einem Decksprung ist ein Seminar geworden – ein Kursus von Karin Tillisch als Hochzeitsgeschenk. Ramona Westphal von der Dream Ranch in Billingshausen möchte eine Quarterpony-Zucht aufbauen. Im Internet hatte sie sich den Hengst Blues Starlight von Karin Tillisch als Stammvater auserkoren.

Zur Hochzeit wollten Freunde ihr für den Start der Pferdezucht einen Einsatz des Deckhengstes schenken. Doch die Samenspende war schon anderweitig verkauft. Karin Tillisch dachte praktisch und bot dem Paar ihren Kurs als Ersatz an: Zirkuslektionen und Freiheitsdressur kombiniert mit Pferdetanz.