Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Thema des Tages Die schönsten Krippen in Göttingen und Umgebung
Thema Specials Thema des Tages Die schönsten Krippen in Göttingen und Umgebung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 20.12.2018
Die Krippe in St. Michael: Maria und Josef sind für die Volkszählung nach nach Bethlehem gekommen. Quelle: Christina Hinzmann / GT
Anzeige
Südniedersachsen

Die Krippe im „Stall von Sankt Michael“ in der Göttinger Innenstadt (Bild oben) ist schon deshalb etwas Besonderes, weil Besuchern bereits der Weg dorthin auf besondere Weise gewiesen wird: Wer die Kurze Straße entlanggeht, nimmt gegenüber dem Durchgangs zum Wochenmarktplatz fast automatisch den Beginn des Weges zur Krippe wahr. Wer dem mit Stroh ausgelegten Pfad folgt, erreicht in einem Innenhof hinter der Kirche die Krippe, die es sich während der Adventszeit mehrfach zu besuchen lohnt – denn regelmäßig wechselt die Szenerie im „Stall“. „Die Weihnachtskrippe in Sankt Michael spiegelt auch die adventliche Erwartungszeit wider, indem sie nach und nach mit ihren wechselnden Szenen auf das Weihnachtsereignis, die Geburt Jesu, hinführt“, wird auf der Internetseite der St.-Michael-Gemeinde (samiki.de) erklärt. Zum Gedenktag des Heiligen Nikolaus sei dessen Kornwunder zu sehen gewesen, später die Verheißung der Propheten und weitere Szenen. Vom 4. Advent an soll schließlich die Weihnachtsszene zu sehen sein. Krippenführungen sind auf Anfrage möglich, Ansprechpartner hierfür ist Sylvio Krüger, Telefon 05 51 / 5 47 95 30. Die Krippe ist täglich von 8 bis 20 Uhr für Besucher zugänglich.

In der privaten Krippenausstellung von Hiltrud und Alois Deppe aus Mingerode Quelle: Eichner-Ramm

Etwa 80 „Krippen aus aller Welt“ umfasst die Sammlung von Hiltrud und Alois Deppe. In der Adventszeit zeigt das Paar aus Mingerode wieder ihre Ausstellung im privaten Wintergarten an der Hildesheimer Straße 33. Zu den neuesten Exponaten der Sammlung zählt zum Beispiel eine Olivenholzkrippe aus Israel. Hiltrud Deppe hat ihre erste Krippe im Alter von zehn Jahren geschenkt bekommen. Inzwischen hat das Paar in der Sammlung außer vielen klassischen Krippen in unterschiedlichen Größen und Materialien auch eine Reihe an Besonderheiten. Da sind zum Beispiel die Tier- und Heiligenfigürchen aus Margarine, die ein bekannter Margarine-Hersteller in den 50er-Jahren als Sammelstücke herausgegeben hat. Oder eine Krippenszene mit afrikanischen Figuren aus Namibia – gefertigt aus Naturmaterialien wie Stöckchen oder Bast. Ebenfalls aus der Reihe fällt die Krippen-Szene aus Burkina Faso, wo Tiere und Figuren um eine Rundhütte gruppiert sind. Besucher können täglich ab 15 Uhr die Krippenausstellung bei Familie Deppe an der Hildesheimer Straße 33 in Mingerode bewundern. Außerhalb dieser Zeiten können Besichtigungstermine unter Telefon 0 55 27 / 25 41 vereinbart werden.

Anzeige
Die Krippe von Pater Ulrich in der Klosterkirche Germershausen Quelle: r

Die Krippe in der Klosterkircheder Augustiner in Germershausen erzählt dem Betrachter den beschwerlichen Weg von Maria und Josef nach Bethlehem, die Geburt von Jesus und die Ankunft der heiligen drei Könige. Sie hat ihren Ursprung im Jahr 1975, als sich die Augustiner entschlossen, eine Krippe mit schönen Figuren aus Oberammergau anzuschaffen und auch die Landschaft um Bethlehem im Krippenbild nachzubauen. Die Augustiner haben das Ziel, Besuchern die weihnachtliche Stimmung mit ihrer Krippe zu vermitteln.

Die Krippe in der St.-Laurentius-Kirche in Gieboldehausen Quelle: Rüdiger Franke

Eine der größten Krippendarstellungendes Eichsfeldes erleben Betrachter in der Kirche St. Laurentius in Gieboldehausen. Vor dem Hochaltar bilden Fichten den Hintergrund für die eigentliche Szenerie, die sich über die gesamte Breite des Altarraums erstreckt. Mit handgeschnitzten Oberammergauer Figuren bauen die Mitglieder der Krippenbruderschaft um Werner Grobecker seit 1971 die Weihnachtsgeschichte auf. In jedem Jahr verändern sie die Aufstellung leicht.

Lebensgroß: Die Figuren in der Krippe in Schönhagen Quelle: PicasaPicasa

In Schönhagen, einem Ortsteil von Uslar, erkennt man die Vorweihnachtszeit in jedem Jahr an der Riesenkrippe, die vor der Martin-Luther-Kirche steht und durch die ein jeder hindurchgehen muss, will er ins Gotteshaus. „Oft kommen Familien mit ihren Kindern vorbei und bestaunen die Tiere und Hirten. Ganz besonders dann, wenn das Kind ab dem heiligen Abend in der Krippe zu finden ist, leuchten die Kinderaugen“, sagt Pastor Carsten Schiller. Und Kerstin Ahlborn vom Kirchenvorstand ergänzt lächelnd: „Das Kind in der Krippe wird dann immer von besorgten Kindern ordentlich mit einem Schaffell zugedeckt, damit es nicht friert.“

Die Weihnachtkrippe in Uslar Quelle: r

Die Weihnachtkrippe in Uslar steht direkt neben dem neuen Rathaus und kann von der Straße aus betrachtet werden. Zu sehen ist der Besuch der heiligen drei Könige im Stall von Bethlehem.

Die Krippe in Tiftlingrode Quelle: R

In Tiftlingerodestellt die Krippe fünf biblische Szenen der Weihnachtsgeschichte dar. Engagierte Ehrenamtliche gestalten jedes Jahr in der Adventszeit eine detailgetreue Landschaft mit vielen natürlichen Materialien. Etwas Besonderes sind auch die Holzfiguren. Einige stammen noch aus den 1920er- Jahren und sind von Kaplan Müller angeschafft worden, der 1944 wegen eines Witzes über die Gestapo verhaftet und zum Tode verurteilt wurde.

Von Andreas Fuhrmann, Britta Eichner-Ramm, Jan-Philipp Brömsen, Rüdiger Franke, Claudia Nachtwey, Markus Riese