Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Thema des Tages So teuer ist der Glühwein in Göttingen und der Region
Thema Specials Thema des Tages So teuer ist der Glühwein in Göttingen und der Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 17.12.2018
Beim Weihnachtstreff in Duderstadt schenkt Gabi Stanischewski am Stand des DRK Duderstadt Glühwein, Punsch oder Lumumba aus. Quelle: Eichner-Ramm
Anzeige
Duderstadt / Göttingen / Hann. Münden / Northeim / Osterode

Roter, weißer, Heidelbeerglühwein oder Glühwein mit Schuss – auf den Weihnachtsmärkten ist die Auswahl an Heißgetränken groß. Doch die Preise unterscheiden sich stark, wie der diesjährige Glühweinpreisindex festgestellt hat.

Von 2,50 Euro in Rostock angefangen reichen die durchschnittlichen Preise im gesamten Bundesgebiet bis hin zu stolzen 4,50 Euro in München. Sie variieren je nach Zutatenwahl, wie es im Index heißt, der von der Fachagentur Activa Event-Management erhoben wird, die auch selbst Weihnachtsmärkte organisiert. Für die 29 größten deutschen Städte wurden die Mittelwerte errechnet. Aber auch in Südniedersachsen bezahlen die Weihnachtsmarktgänger unterschiedliche Preise.

Anzeige

Becher als Souvenir gedacht

In Göttingen liegt der Glühweinpreis bei 3 Euro pro Becher. „Seit drei oder vier Jahren ist der Preis bei uns gleich geblieben“, sagt Daniel Asmuß vom Vorstand des Weihnachtsmarktvereins, dem das Hochcafé an der St.-Johannis-Kirche gehört. „Wir laufen auch nicht rum und vergleichen Preise mit den anderen Ständen. Der Preis kommt auf den Glühwein an und auf Personal-, Strom- und andere Kosten.“ Ausgeschenkt wird der Glühwein an allen Ständen rund um den Johanniskirchhof und das Alte Rathaus in den gleichen Bechern – für zwei Euro Pfand. „Der Kunde kann so, egal, wo er langgeht, seinen Becher abgeben“, sagt Asmuß. „Die Gläser sind auch als Souvenir gedacht.“

„Letzte Woche waren wir in München. Der Glühwein hat 5 Euro plus 5 Euro Pfand gekostet. Aber es war bei 12 Grad auch zu warm. Da hat man lieber Paulaner getrunken“, sagen Melita und Andreas Tennstedt aus Nörten-Hardenberg auf der Northeimer Münsterweihnacht. Quelle: Böger

Die Besucher des Weihnachtstreffs in Duderstadt bekommen an drei Ständen Glühwein und andere wärmende Getränke. Die größte Auswahl bietet der Hüttenzauber von Michael Böning. Hier werden allerlei fruchtige Besonderheiten ausgeschenkt, wie Mitarbeiterin Sarah Shabani sagt. Es gebe täglich wechselnde Glühwein- und Punschspezialitäten, wie zum Beispiel Himbeer-Granatapfel-Glühwein, Bratapfel-Zimt-Fruchtglühwein oder Landfrucht-Pflaume-Glühwein. Auch Kirchglühwein mit Fruchteinlage oder Feuerzangenbowle wird serviert. Die Auswahl kommt sehr gut an, berichtet Shabani. Die Preise pro Becher Fruchtglühwein liegen bei zwei Euro, mit „Schuss“ (Amaretto oder Rum) kostet der Becher 50 Cent mehr. Ein Euro Aufpreis wird bei Fruchteinlage – etwa Bacardi-Kirschen oder karamellisierte Apfelstückchen in Calvados oder Pflaumen in Rum – verlangt. Becherpfand wird nicht verlangt.

„Ich bin das 29. Jahr mit einem Stand dabei“, sagt Dagmar Kaiser auf der Northeimer Münsterweihnacht. Quelle: Böger

Mit Wodka, Rum oder Amaretto

Nebenan bei der Lebenshilfe Eichsfeld ist die Glühwein-Auswahl auf die rote oder weiße Variante beschränkt. Der rote Glühwein kostet zwei, der weiße – eigens von einem Winzer an der Mosel beschafft, wie Bernd Haupt und Britta Schwien berichten, – gehe für 2,50 Euro über die Theke. Beide Varianten gibt es auch mit Schuss: Wodka, Rum oder Amaretto. Bereits nach wenigen Tagen war der Sanddorn-Grog ausverkauft. Zwei Euro für den klassischen Glühwein, mit Schuss 2,50 Euro – das sind die Preise beim Stand des DRK-Duderstadt auf dem Weihnachtstreff Duderstadt. Das sei bei den Gästen am meisten gefragt, sagt Gabi Stanischewski. Als „Schuss“ werde Amaretto, Wodka oder Rum angeboten. Weiterhin bekommen Kunden beim DRK auch Eierpunsch aus Weißwein und Eierlikör oder Lumumba (Kakao mit Rum) zu jeweils drei Euro. Wer es ohne Alkohol lieber mag, kann Kinderpunsch für 1,50 Euro bekommen.

„Ich verkaufe seit 33 Jahren Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt in Northeim. Der Wein wird nach einem Familienrezept gemacht“, sagt Bepi Lorenzon aus Northeim auf der Northeimer Münsterweihnacht. Quelle: Böger

Auf dem Weihnachtsmarkt in Osterode können sich die Besucher für 2,50 Euro an einer heißen Tasse Glühwein wärmen. Genauso viel kostet der rote und weiße Glühwein an den Ständen in Northeim. Seit vergangenem Jahr wurden die Preise um 50 Cent erhöht. „In der ganzen Region sind 2,50 Euro schon unter Wert“, sagt Andreas Krummacker, der auf der Northeimer Münsterweihnacht Glühwein verkauft. „Es wird schwer in der heutigen Zeit, alles zu erhalten.“

Ökologischer, veganer Glühwein

Bepi Lorenzon steht schon seit 33 Jahren auf der Münsterweihnacht und verkauft italienischen Glühwein. „Da sind Zimtstangen, Nelken und andere Kleinigkeiten drin. Und dann natürlich das geheime Familienrezept“, sagt Bepis Sohn Thomas. „Bei den Preisen sind wir hier den Leuten sehr verbunden. Wir wollen es ihnen angenehm machen.“

Dagmar Kaiser nimmt an ihrem Stand einen Euro mehr, mit Schuss 1,50 Euro mehr, für den Glühwein – aber der ist dafür „demeter“-zertifiziert und ökologisch. „Der wird nicht mit Gelatinefiltern geklart“, sagt sie, „dadurch ist er vegan.“ Auf der anderen Seite des Marktes steht Mark Träger in seiner schwedischen Hütte. Bei ihm gibt es Smålandsglögg, also Preiselbeerglühwein, für 3 Euro. „Wir haben unsere Preise nicht verändert“, sagt Träger.

„Die Spezialität bekommen wir von einem Winzer aus Franken. Der Winzer setzt den Wein mit Heidelbeeren an und verfeinert ihn dann mit Glühweingewürz“, sagt Heidemarie Delliponti, Glühweinverkäuferin auf Weihnachtsmarkt in Hann. Münden. Quelle: Brasch

Auch auf dem Weihnachtsmarkt in Hann. Münden gibt es roten und weißen Glühwein für 2,50 Euro. Für 3 Euro schenkt Hans-Jürgen Eichbaum Heidelbeerglühwein aus. „Die Spezialität bekommen wir von einem Winzer aus Franken“, erklärt Verkäuferin Heidemarie Delliponti. „Am besten verkauft sich aber immer noch der traditionelle Glühwein mit einem Schuss Amaretto“, ergänzt Standbetreiber Eichbaum lächelnd. Eichbaum ist bereits seit 40 Jahren als Glühweinverkäufer auf dem Hann. Mündener Weihnachtsmarkt präsent.

Günstiger als Bundesdurchschnitt

Auch am Stand von Familie Nothnagel können Glühwein-Fans Spezialitäten kosten. „Wir bieten Spezialitäten an, die alle hier aus der Umgebung kommen“, sagt Sandra Nothnagel, sie führt gemeinsam mit ihrem Mann Frank Nothnagel das Geschäft. Das Ehepaar bietet Apfel- und Kirschglühwein an. „Unser Kirschglühwein kommt aus Witzenhausen und unser Apfelglühwein aus Reinhardshagen, alles regional“, erläutert Frank Nothnagel. Das würden die Kunden sehr zu schätzen wissen. Besonders beliebt bei den Kunden in dieser Saison sei jedoch der hausgemachte Eierpunsch.

„Unseren Glühmost machen wir aus Bio-Apfelsaft aus Witzenhausen. Ein Freund von mir war Schweizer und hat mir das beigebracht“, sagt Shamsuddin Steins vom Raclettekäse-Stand auf dem Göttinger Weihnachtsmarkt (hier mit Carolina Ahlert und Clara Xavier). Quelle: Böger

Etwa 2,50 Euro müssen Besucher also in Südniedersachsen durchschnittlich für einen Becher Glühwein auf den Thresen legen. Die Region liegt damit gemeinsam mit Dortmund und Rostock auf den günstigsten Plätzen des Glühweinpreisindex. Göttingen findet sich bei 3 Euro mit Wiesbaden, Münster, Koblenz, Karlsruhe, Kaiserslautern, Dresden und Bochum im Mittelfeld der Liste wieder. Dennoch bleibt die gesamte Region unter dem Bundesdurchschnitt: Der liegt bei 3,20 Euro pro Becher.

Die genauen Zahlen des Glühweinpreisindex 2018 könnten unter www.mobilerweihnachtsmarkt.com nachgelesen werden.

Weihnachtsmarkt kurbelt Handel an

Auf Weihnachtsmärkten in ganz Deutschland werden Milliarden umgesetzt, die Steuereinnahmen angekurbelt und Arbeitsplätze geschaffen. Das hat der Bundesverband Deutscher Schausteller und Marktkaufleute (BSM) in einer Studie herausgefunden.

„Der Weihnachtsmarkt ist über die Jahre immer schöner geworden“, sagt die Geschäftsführerin des Göttinger Tourismus Vereins, Angelika Daamen. So sei unter anderem der Elch Rudi ein Anlass, nach Göttingen zu kommen und ihn live zu erleben. „Die Gäste sind wichtig, weil sie auch Einkäufer sind. Man verbindet häufig den Weihnachtsmarktbesuch mit dem Geschenke kaufen.“

„Unser Glühwein ist ein Winzerglühwein aus Franken, den wir mit Zimt, Nelken und geheimen Zutaten würzen. Die Preise dafür kommen durch Warenwert und Personalkosten zustande“, sagt Stefan Münch vom Stand „Göttinger Schwibbogen“ auf dem Göttinger Weihnachtsmarkt. Quelle: Böger

Im Jahr 2008 hat die Universität Göttingen gemeinsam mit der Stadt eine Erhebung durchgeführt. „Ich schätze, dass der Weihnachtsmarkt eine wichtige Rolle für den regionalen Tagestourismus spielt“, sagt Daamen. Die Studie hat vor zehn Jahren ergeben, dass der durchschnittliche Besucher aus der Postleitzahlregion 37, also aus Göttingen, Northeim, Einbeck oder auch Heiligenstadt kam.

Auch den Hann. Mündener Weihnachtsmarkt besuchen Touristen. Aber der kleine, gemütliche Markt sei eher auf die Anwohner ausgerichtet, sagt der Manager für Tourismus und Stadtmarketing, Matthias Biroth. Darum werde der Markt nicht so touristisch beworben.

Laut der Studie des BSM sind knapp die Hälfte aller Weihnachtsmarktbesucher in Deutschland Tages- oder Kurzausflügler. Jeder Gast gibt durchschnittlich 31,14 Euro auf und um den Weihnachtsmarkt herum aus.

Von Norma Jean Böger / Max Brasch / Britta Eichner-Ramm