Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Thema des Tages Vom Bobbycar ins Wasserbecken
Thema Specials Thema des Tages Vom Bobbycar ins Wasserbecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 03.06.2017
Von Hannah Scheiwe
Wer wieder einen Tag lang Kind sein und spaßige Stunden mit seinen Freunden verbringen wollte, war beim Dies Academicus der Uni Göttingen genau richtig.  Quelle: Richter
Anzeige
Göttingen

Das diesjährige Motto #feelfalt wurde bei einem Rundgang über das Gelände spürbar: Auf der großen Rasenfläche waren die Fußballer schon seit dem Vormittag aktiv, sowohl auf als auch neben dem Feld. Denn um die Spielflächen herum waren Pavillons, Grills, kleine Pools zum Abkühlen und Tische zum Bierpong spielen aufgebaut.

"Es läuft: das Spiel, der Alkohol und der Schweiß." Max K. (22), studiert Agrarwissenschaften in Göttingen Quelle: Scheiwe

 
In ihren Trikots und Verkleidungen hören die Teams zwischen den Spielen laut Musik. So auch die KORNBlumen, wie sich eine Mannschaft nennt, die in grün verkleidet mit einem gelben Sonnenblumenkopfschmuck gegen ihre sportlichen Gegner antritt. Während die Spielregeln hier nicht immer eingehalten werden, - der Spaß steht im Vordergrund -, ist Ihnen eines doch wichtig: "Erste Regel, hoch den Pegel!", rufen sie gemeinsam ihren Kampfspruch.

"Ich bin zum ersten Mal hier und finde den Pool vom Great Barrier Run am coolsten." Maike Laun (19) aus Eschwege Quelle: Scheiwe

Wie die kreativen Verkleidungen gehören auch ungewöhnliche Teamnamen zum Dies dazu: Der 22-jährige Jan Simon Erchinger beispielsweise spielt für die Hansa Hopfenschorle. "Ich war letztes Jahr zum zuschauen hier. Es hat mich so gepackt, dass ich dieses Jahr auch mitspielen wollte", sagt der 22-Jährige.

"Weil uns Bildung Spaß macht, sind wir beim DIES, und um unsere Idee vom weitblick mit Sonnenschein und Melone an gut gelaunte Leute weiterzugeben." Benedikt Völkel,24, Physikstudent, engagiert sich bei der Initiative Weitblick Quelle: Scheiwe

Auch bei den anderen Turnieren, die ab dem frühen Nachmittag losgingen, waren Neulinge dabei. "Wir sind das erste Mal dabei", sagt Michelle Horn über sich und ihre Freundin Ria Alrutz. Beide spielen sie beim Dodgeball-Turnier mit, eine "Art Völkerball" wie sie erklären. "Es ist auf jeden Fall witzig und das Spiel geht schnell vorbei", sagt die 21-jährige Ria. So schnell, dass die beiden spontan noch für eine andere Mannschaft einspringen.

"Ich musste erst überzeugt werden, aber es ist super lustig." Hanna Bosse,21, studiert VWL und Wirtschafts- und Sozialgeschichte Quelle: Scheiwe

Und auch allen Spontan-Besuchern, die nicht mehr an Sportturnieren teilnehmen konnten, wurde genug Programm geboten. Die "feelfalt" war so groß, dass gar nicht alles gleichzeitig wahrgenommen werden konnte: Während an der einen Stelle mit dem Bobbycar um die Wette gedüst werden konnte, wurde vor der Bühne Bauchtanz vorgeführt. Dann wiederum war Menpower gefragt: Beim Kehrmaschinenpulling wurde um die Wette eine Kehrmaschine der Göttinger Entsorgungsbetriebe über den Weg vor den Sportfeldern gezogen. Die entspanntere Fraktion machte es sich währenddessen in der Electro Lounge gemütlich oder suchte im Pool daneben -  einem Hindernis des Great Barrier Runs -  Abkühlung und feuerte diejenigen an, die sich auf dem Balken darüber rangelten, bis einer ins Wasser fällt.

"Ich finde es schön, dass es solche Veranstaltungen gibt, an denen alle zusammen kommen. Und auch wenn der Sport nicht unbedingt die erste Intention ist, verbindet es trotzdem." Lisa Rhotert, 19, Lateinstudentin Quelle: Scheiwe

Dass dieses ganze Programm nur von fünf Personen auf die Beine gestellt wurde, scheint dabei fast unglaublich. In einem Zess-Kurs hatte Leiter Mischa Lumma mit vier Studenten das Konzept erarbeitet, Aufgaben verteilt.

Dies Academicus

Jedes Jahr feiert die Universität Göttingen auf dem Gelände des Hochschulsportzentrums am Sprangerweg den Dies Academicus. An diesem  Tag sind die Studenten ab 14 Uhr von Vorlesungen und Veranstaltungen freigestellt und haben die Möglichkeit, an Sportturnieren teilzunehmen. Außerdem gehören zum Dies immer verschiedene Mitmachaktionen wie das Bobbycarrennen oder das Kehrmaschinenpulling sowie eine Eventmeile mit Bullriding, Torwand und mehr. Zum kulturellen Programm zählen traditionell der Poetry Slam auf der Eventbühne sowie verschiedene Tanzvorführungen und Live-Musik. hsc

Am Tag selbst waren dann noch etwa 110 Helfer aktiv. "Ich bin für die Volunteers zuständig", erzählt David Holland-Nell, der an seinem roten Dies-Shirt für alle als Mitglied des Orgateams erkennbar ist. "Ich habe die Helfer eingeteilt, schicke sie jetzt von A nach B und mein Handy klingelt die ganze Zeit", fasst er scherzhaft seinen Tag zusammen - und wirkt doch entspannt dabei. Kein Wunder: Sonnenschein, viel Musik, Sport und auch Schweiß sorgen beim Dies für eine entspannte, festivalähnliche Atmosphäre.

Für die reisen manche auch an: "Ich komme immer extra hierher", erzählt die 23-jährige Leonie, die zwei Semester in Göttingen studiert habe und nun an der Uni in Hannover sei. Sie freue sich besonders alte Freunde wiederzutreffen und bei Sonnenschein mit diesen zusammenzusitzen. Am Ende dieses Studententages sitzen dann auch fast alle nochmal zusammen, nicht  wie zuvor überall verteilt, sondern vor der Dies-Bühne. Denn dort steht eines der Highlights an: der Klimmzugwettbewerb. Während Studenten und Studentinnen auf der Bühne mit der Stange und ihrem Körper kämpfen, immer noch einen Klimmzug mehr schaffen, werden sie von der zuschauenden Fraktion lautstark angefeuert. Während auf der Bühne der Schweiß fließt, steigt die Freude im Publikum.