Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wätzolds Woche Hundekottütenspender, „Shared Space“ und „Sichere Häfen“
Thema Specials Wätzolds Woche Hundekottütenspender, „Shared Space“ und „Sichere Häfen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 13.07.2019
Lars Wätzold Quelle: r
Göttingen

Diese Woche geht es bei mir um drei Themen, die mir bei der Zeitungslektüre besonders aufgefallen sind, die aber so gar nichts miteinander zu tun haben.

Da ist zunächst der GT-Artikel über den Wunsch einer Hundehalterin nach öffentlichen Hundekottütenspendern (tolles Scrabble-Wort übrigens) und nach mehr Mülleimern, um die Tüten zu entsorgen. Als ich das las, dachte ich spontan: „Geht’s noch?“ Die hundelose Mehrheitsgesellschaft darf ja wohl erwarten, dass Herrchen und Frauchen einen Beutel dabei haben und die Exkremente ihrer Bellos korrekt entsorgen. Ich habe als Vater ja auch nie öffentliche Windelspender gefordert, sondern hatte selbst welche dabei; und die vollgekackten habe ich auch nicht einfach liegenlassen, wenn kein Mülleimer in der Nähe war.

Positiv erstaunt war ich, als ich las, wie begeistert unser Oberbürgermeister bei der Eröffnung einer Wohnanlage in Weende vom so genannten „Shared Space“ war, also einem Straßenbereich ohne Bordstein und Trennung der Verkehrsteilnehmer. Dort steige die Rücksichtnahme und die Unfallhäufigkeit sinke, so Rolf-Georg Köhler. Ich pflichte ihm da uneingeschränkt bei und mache mir nun echte Hoffnungen, dass die engen Straßen der Göttinger Innenstadt zukünftig ähnlich gestaltet werden und endlich nicht mehr - selbst in der Fußgängerzone - als Fahrbahn und Gehweg. Denn derzeit werden Autofahrer ja geradezu eingeladen, Bereiche zu befahren, in denen es ihnen eigentlich untersagt ist. Und das machen sie ja auch zuhauf. Hoffen wir also mal, dass sich die Erkenntnis unseres Verwaltungschefs nun zukünftig bei der Straßenplanung bemerkbar macht.

Harter Schnitt zum dritten und deutlich ernsteren Thema, nämlich der Initiative von Grünen und SPD, die Stadt Göttingen als „sicheren Hafen“ für Flüchtlinge auszurufen und aus Seenot Gerettete aufzunehmen. Dieses Vorhaben finde ich unbedingt unterstützenswert, denn es ist doch beschämend, wie gleichgültig die Regierungen der EU (immerhin Friedensnobelpreisträgerin) dem Sterben im Mittelmeer zusehen, nachdem sie die eigene Seenotrettung eingestellt haben. Und es ist schlicht zynisch, wie die Politik um die wenigen Menschen schachert, die private Seenotretter aufgreifen. Davon, wie auch die europäische Politik Fluchtgründe verursacht, will ich hier gar nicht anfangen. Umso wichtiger ist es, dass Kommunen ein Zeichen dagegen und die große Politik damit unter Druck setzen.

Von Lars Wätzold

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Wätzolds Woche - Parademarsch

Eine gelungene, bunte Parade zum Christopher Street Day und der denkwürdige Empfang von Klimaschützern bei der Göttinger CDU – das war die Woche aus der Sicht von Kolumnist Lars Wätzold. Der auch gleich noch ein Versprechen gibt.

05.07.2019

Tageblatt-Kolumnist Lars Wätzold leidet. Er leidet schwer – denn er hat sich das Wurzelgelenk seines Zehs gestoßen. Und das als Mann. Gehen funktioniert nicht so gut, aber das Fahrradfahren schon.

29.06.2019
Wätzolds Woche Wätzolds Woche - Prima Plan

Sanierung der Stadthalle, Sperrung der Burgstraße für Autos? Tageblatt-Kolumnist Lars Wätzold hat da einen Vorschlag, der alle zufrieden stellen könnte.

22.06.2019