Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wätzolds Woche Wätzolds Woche: KW-43-Blues
Thema Specials Wätzolds Woche Wätzolds Woche: KW-43-Blues
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 01.11.2019
Unser Kolumnist Lars Wätzold hat sich den Meniskus eingerissen. Quelle: dpa-tmn
Anzeige
Göttingen

Diese Woche stellt eindeutig den Tiefpunkt der bisherigen 43 Kalenderwochen im Jahr 2019 dar, wobei eine Woche in der Logik dieser Rubrik von Donnerstag bis Mittwoch geht. Deshalb begann sie für mich also schon Mitte letzter Woche und zwar in Tauberbischofsheim.

Waren Sie schon mal in Tauberbischofsheim? Gegen Tauberbischofsheim ist Northeim eine schillernde Metropole mit brodelndem Nachtleben. Der attraktivste Ort, den ich in Tauberbischofsheim gefunden habe, um den Abend zu verbringen, war eine Raucherkneipe voller Bayern-Fans. Dabei bin ich Nichtraucher und Bayern-Hasser. So viel zur Attraktivität von TBB.

Von der Bühne in den Krankenwagen

Kaum freute ich mich, wieder in Göttingen zu sein, wurde ich am Samstag mit dem Krankenwagen direkt von der Bühne des Lumières mit mutmaßlichem Bänderriss ins Klinikum gebracht. Wir haben eine Show zu Shakespeares schottischem Stück gespielt, dessen Namen man nicht auf der Bühne sagen sollte – sonst droht nämlich Ungemach, so ein Aberglaube unter englischen Schauspielern. Ich habe den Namen gleich zweimal öffentlich ausgesprochen, und das ist dann wohl auch der Grund dafür, dass bei mir der Meniskus nicht nur umgeschlagen, sondern auch noch eingerissen ist.

Politisches Desaster

Der Sonntag wurde dann weniger von meinem persönlichen, als von einem politischen Desaster dominiert, als die AfD mit Höcke an der Spitze fast ein Viertel der Stimmen in Thüringen bekam. Und ausgerechnet der will jetzt laut seines Wahlkampfes die „Wende 2.0“ vollenden. So hatte ich mir die blühenden Landschaften nun gar nicht vorgestellt.

Und nun krauche ich auf Krücken zuhause rum, warte auf meine Operation am Freitag und frage mich, was diese Katastrophenwoche wohl noch so bereit hält. Eine OP, die versehentlich am linken Ellenbogen durchgeführt wird, anstatt am rechten Knie? Eine spontane Braunhemdenparade in Fretterode? Irgendwie sehne ich mich in die Runde der Bayern-Fans in der Raucherkneipe von Tauberbischofsheim zurück. Am liebsten in den deutschen Grenzen von 1989.

Lars Wätzold Quelle: Christina Hinzmann

Den Autor erreichen Sie per E-Mail an redaktion@goettinger- tageblatt.de.

Von Lars Wätzold

Sie blockieren das Rathaus, reißen dem Literaturherbst-Geschäftsführer das Hemd vom Leib. Was genau wollte die Demonstranten erreichen? Über Sinn und Zweck der Blockade der geplanten Lesung des ehemaligen Innenministers Thomas de Maizière sinniert Tageblatt-Kolumnist Lars Wätzold.

26.10.2019

Impfen oder nicht? Comedian Lars Wätzold hat sich am Wochenende umgehört. Hilfe für Mosambik oder doch eine große Verschwörung? Und was machen Unicef und UNO eigentlich wirklich?

19.10.2019

Den richtigen Bus zu finden, ist nicht einfach – das musste Tageblatt-Kolumnist Lars Wätzold im Selbstversuch feststellen.

11.10.2019