Immobilien

Trendfarbe Grün für den Adventskranz aufgreifen

Berlin. Schon den Adventskranz gebunden? Am Wochenende (2. Dezember) ist bereits erster Advent. Hier ein paar Ideen fürs Binden in aller Schnelle von den Kreativexperten der Zeitschrift

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"Living at home": Sie greifen vor allem zur adventlichen Trendfarbe Grün.

Der Vorteil: Da die Zweige ja schon grün sind, braucht es oftmals auch gar keine weiteren und aufwendigen Dekorationen.

Statt der klassischen Nadelzweige lässt sich zum Beispiel ein besonders schlichter, aber deswegen auch stilvoll und edel wirkender Kranz aus Zweigen des Wacholderbusches binden. Diese changieren leicht von hell- bis dunkelgrün, was dem Kranz kleine Farbveränderungen gibt. Dazu dunkelgrüne Kerzen auf Kupferteller geben und auf den Kranz setzen - mehr braucht der grüne Trend-Kranz nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ebenfalls auf fast jede weitere Dekoration kann man verzichten, wenn man für einen Adventskranz exotische Zweige wählt, wie vom Eukalyptus. Dazu passen weiße Kerzen. Ein paar wenige Goldsterne werden lose darüber gestreut.

Eine Alternative dazu ist ein Kranz aus Salbei, in dessen Mitte vier verschieden große, schlanke Kerzenständer gestellt werden. Oder es wird ein Kranz aus Hortensienblüten und Olivenzweigen gebunden, in dessen Mitte dicke Stumpenkerzen stehen.

Wer es besonders schlicht und modern will, findet im Handel aber auch jede Menge Kerzenaccessoires, aus denen sich ein Adventskranz ohne den eigentlichen Kranz machen lässt: etwa vier verschieden hohe Kerzenständer aus Holzblöcken, beschriftet mit den vier Zahlen. Oder man nimmt Ast- oder Stammstücke in verschiedenen Größen und stellt dicke Stumpenkerzen darauf.

dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken