Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Auszeichnung der Medizinischen Fakultät

Henle-Medaille für MS-Forscher Wekerle

Hartmut Wekerle hat die Jacob-Henle-Medaille der Medizinischen Fakultät der Universitätsmedizin Göttingen erhalten

Hartmut Wekerle hat die Jacob-Henle-Medaille der Medizinischen Fakultät der Universitätsmedizin Göttingen erhalten

Göttingen. Die Medaille wird seit 1988 verliehen und soll an den Göttinger Physiologen Friedrich Gustav Jacob Henle (1809 -1885) erinnern, der ab 1852 Direktor des Anatomischen Instituts in Göttingen war.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vorgeschlagen für die Jakob-Henle-Medaille wurde Wekerle von Prof. Alexander Flügel, Direktor des UMG-Instituts für Neuroimmunologie. Die Forschungskommission der Medizinischen Fakultät folgte nach Angaben des Pressesprechers der UMG, Stefan Weller, dem Vorschlag einstimmig.

Erforschung von Multipler Sklerose

In seinen wissenschaftlichen Arbeiten konzentriere sich Wekerle, der Hertie-Seniorprofessor am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried ist, auf die Erforschung von Multipler Sklerose. Multiple Sklerose ist eine entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems. Wekerle, Jahrgang 1944, war bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2012 mehr als 20 Jahre Direktor am Max-Planck-Institut für Neurobiologie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Winzige Zelle attackieren das Gehirn

In seinem Festvortrag während der Medaillen-Verleihung beschäftigte sich der Neurobiologe mit der Frage, wie es möglich ist, dass winzige Zellen das Gehirn attackieren können, um dort Entzündungen auszulösen. In Deutschland leiden rund 120 000 Menschen an Multipler Sklerose. Die Erkrankung beginnt in den meisten Fällen zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr.

Die Betroffenen leiden je, nachdem welche Nervenzellen durch die Krankheit geschädigt werden an Lähmungen, Empfindungsstörungen oder Sehstörungen. Wekerle entdeckte gemeinsam mit seinem Forschungsteam, dass entzündliche Hirnerkrankungen möglicherweise ihren Beginn im Darmbereich haben. Außerdem fanden sie heraus, wie Immunzellen in das Nervengewebe eindringen.

Von Vera Wölk

Mehr aus Beruf & Bildung regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.