Arbeit

In der Probezeit ist fragen wichtiger als wissen

Einarbeitung: Als Neuling im Betrieb darf man ruhig viele Fragen stellen - Veränderungsvorschläge behält man aber besser erst einmal für sich.

Einarbeitung: Als Neuling im Betrieb darf man ruhig viele Fragen stellen - Veränderungsvorschläge behält man aber besser erst einmal für sich.

Bochum. In der Probezeit sollen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer gegenseitig kennenlernen. Wichtig ist, im neuen Job nicht gleich als Wissender, sondern als Lernender aufzutreten. Das erklärt Karriereberater Martin Wehrle in der Zeitschrift "Unicum Beruf" (Ausgabe 05/2019).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

So kann man dem neuen Arbeitgeber am besten beweisen, dass man das hält, was im Vorstellungsgespräch versprochen hat, und sich gut ins Team integriert. Wehrle zufolge gilt es zunächst herauszufinden, nach welchen Grundsätzen das neue Team arbeitet. Diesen Gepflogenheiten sollte sich Neulinge unterordnen.

Je mehr sie durch Fragen über fachliche Feinheiten und Empfindlichkeiten herausfinden, desto besser. Veränderungsvorschläge behalten sie in der Probezeit dagegen erstmal für sich.

Die Einarbeitungsphase dürfen Einsteiger nicht zu locker sehen. Wer neu ist, sollte Initiative zeigen und sich überlegen, was er bis zum Ende seiner Probezeit erreicht haben muss - damit die Firma mit der Leistung zufrieden ist. Sich einen Mentor unter den alten Hasen zu suchen, gibt zusätzlich Sicherheit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Mehr aus Beruf & Bildung regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.