Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Jessup Law Moot Court Competition“

Universität Göttingen: Jura-Studierende belegen Platz drei bei Gerichtswettstreit

Göttinger Jurastudierende streiten fiktiv ums Völkerrecht.

Göttinger Jurastudierende streiten fiktiv ums Völkerrecht.

Göttingen. Vier Jura-Studierende der Universität Göttingen haben den dritten Platz bei der nationalen Runde des Wettbewerbs der Philip C. Jessup International Law Moot Court Competition belegt. Am 9. März beginnt die internationale Runde der Challenge, an dem die Göttinger teilnehmen werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Isabel Kaiser, Till Koch, Julius Nippert und Michel Schütt mussten in diesem erstmals digital ausgerichteten Wettbewerb in einer simulierten Gerichtsverhandlung einen fiktiven Fall aus dem Völkerrecht verhandeln. Sie seien in Auftritt, Argumentation und Überzeugungskraft „von erfahrenen Juristinnen und Juristen“ bewertet worden, teilte die Pressestelle der Universität mit.

Wettbewerb nach US-Völkerrechtler benannt

Der nach einem ehemaligen US-amerikanischen Richter am Internationalen Gerichtshof benannte Wettbewerb sei der "älteste und renommierteste" seiner Art, so die Pressestelle. Inhaltlich gehe es um einen fiktiven Rechtsstreit zweier Staaten vor dem Internationalen Gerichtshof. Die studentischen Teams fungierten als Anwälte des Klägerstaates und des beklagten Staates.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Stefan Kirchhoff

Mehr aus Beruf & Bildung regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.