Volle Autobahnen

Sommerferien überall im Norden: Staugefahr in Hamburg und bei Lübeck

Hamburg: Autos stauen sich auf der Autobahn A7 Richtung Süden Höhe Bahrenfeld vor dem Elbtunnel. An diesem Wochenende erwartet der ADAC den Höhepunkt der Reisewelle in Norddeutschland und vor allem auf den Straßen in Richtung Nord- und Ostsee Behinderungen.

Hamburg: Autos stauen sich auf der Autobahn A7 Richtung Süden Höhe Bahrenfeld vor dem Elbtunnel. An diesem Wochenende erwartet der ADAC den Höhepunkt der Reisewelle in Norddeutschland und vor allem auf den Straßen in Richtung Nord- und Ostsee Behinderungen.

Hamburg. Nach dem Ferienbeginn in Niedersachsen und weiteren Bundesländern rechnet der ADAC an diesem Wochenende mit starkem Reiseverkehr auf den Autobahnen in Richtung Nord- und Ostsee. In Hamburg sei die Staugefahr besonders groß vor den Baustellen auf der A7 südlich und nördlich des Elbtunnels, sagte der Sprecher des ADAC-Regionalclubs Hansa, Christian Hieff. Ein weiteres Nadelöhr sei eine Baustelle auf der A1 nördlich von Lübeck. Zwischen den Anschlussstellen Pansdorf und Neustadt i.H.-Mitte stehen dem Verkehr in Richtung Fehmarn zwar zwei Spuren zur Verfügung, in Richtung Lübeck aber nur eine.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Der Norden hat komplett frei, die Reisewelle erreicht ihren Höhepunkt“, sagte Hieff. Der ADAC geht davon aus, dass das Verkehrsaufkommen so hoch wie vor der Corona-Pandemie sein wird oder sogar noch höher. Alle Reisebeschränkungen seien aufgehoben. Und weil es auch im Flugverkehr und bei den Fernzügen der Bahn Probleme gebe, bleibe das Auto das beliebteste Verkehrsmittel.

Vor dem Abzweig der A23 am Dreieck Hamburg-Nordwest in Richtung Heide erwarten ADAC und die Autobahn GmbH Nord keine größeren Probleme. Durch eine Baustelle zwischen Hamburg-Eidelstedt und Halstenbek/Krupunder (Kreis Pinneberg) wird der Verkehr einspurig geleitet. Die Autobahn werde aber überwiegend von Pendlern und weniger von Urlaubern genutzt, hieß es. Auf der A24 Hamburg-Berlin seien Staus bei hohem Verkehrsaufkommen möglich, sagte Hieff.

Von RND/dpa

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken