Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Atomkraft

Nach 36 Jahren: Kernkraftwerk Grohnde geht zum Jahresende vom Netz

Das Kernkraftwerk Grohnde in der Gemeinde Emmerthal im Landkreis Hameln-Pyrmont wird Ende des Jahres vom Netz genommen.

Das Kernkraftwerk Grohnde in der Gemeinde Emmerthal im Landkreis Hameln-Pyrmont wird Ende des Jahres vom Netz genommen.

Grohnde.Nach rund 36 Jahren geht das Kernkraftwerk Grohnde im Weserbergland bei Hameln am 31. Dezember endgültig vom Netz. Das teilte der Betreiber Preussenelektra am Mittwoch mit. Damit gehe in der Region eine Ära zu Ende, sagte dazu der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (SPD) am Mittwoch bei einem Besuch des Kraftwerks.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich habe größten Respekt vor den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Anlage, die teilweise bereits viele Jahrzehnte hier Dienst tun, täglich für den sicheren Betrieb der Anlage sorgen und größte Identifikation mit dem Standort haben“, sagte Lies.

Der Atomausstieg sei gleichwohl eine richtige politische Entscheidung gewesen. Rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Preussenelektra sind in dem Kraftwerk beschäftigt.

Rückbau wird 15 Jahre dauern

Mit dem Abschalten beginne der Rückbau des Kernkraftwerks an der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen, sagte der Minister. Das sei ein hochkomplexes Unterfangen. Das Land Niedersachsen sei in der Pflicht, den zügigen Ablauf aller Genehmigungsverfahren zu gewährleisten und rechtzeitig für entsprechende Lagerungs- und Deponierungskapazitäten zu sorgen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Dominik van Meegen, Leiter Stabstelle Rückbauplanung, steht im Reaktorgebäude vom Atomkraftwerk Grohnde. Für die bevorstehende Stilllegung und den Rückbau des Atomkraftwerks Grohnde bei Hameln sowie den Bau eines örtlichen Zwischenlagers haben die Vorbereitungen begonnen.

Dominik van Meegen, Leiter Stabstelle Rückbauplanung, steht im Reaktorgebäude vom Atomkraftwerk Grohnde. Für die bevorstehende Stilllegung und den Rückbau des Atomkraftwerks Grohnde bei Hameln sowie den Bau eines örtlichen Zwischenlagers haben die Vorbereitungen begonnen.

Der Betreiber Preussenelektra rechnet damit, dass allein der nukleare Rückbau rund 15 Jahre dauern wird. Daran schließen sich noch rund zwei Jahre für den Abbruch der Gebäude an. Das Kraftwerk, 1985 in Betrieb genommen, gehörte nach Betreiberangaben mehrfach zu den erzeugungsstärksten Kernkraftwerken weltweit.

Deutschlandweit sind nur noch sechs Kernkraftwerke in Betrieb. Neben Grohnde gehört in Niedersachsen das Kernkraftwerk Emsland dazu. Bis Ende 2021 werden Grohnde, Gundremmingen C und Brokdorf abgeschaltet, bis Ende 2022 folgen mit Isar 2, Emsland und Neckarwestheim 2 auch die letzten deutschen Kernkraftwerke.

Von RND/dpa

Mehr aus Der Norden

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.