EU-Austritt

Stephan Weil warnt vor baldigem ungeregeltem Brexit

Stephan Weil (SPD), niedersächsischer Ministerpräsident, glaubt, dass der Brexit der britischen Politik und den Bürgern schaden wird.

Stephan Weil (SPD), niedersächsischer Ministerpräsident, glaubt, dass der Brexit der britischen Politik und den Bürgern schaden wird.

Hannover. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) warnt vor einem Ausstieg Großbritanniens aus der EU ohne Abkommen. Der neue britische Premier Boris Johnson könne nicht davon ausgehen, in Brüssel bessere Konditionen zu erhalten als seine Vorgängerin Theresa May, sagte Weil der Deutschen Presse-Agentur. „Damit rückt ein ungeregelter Brexit in greifbare Nähe – zum Schaden Europas, aber auch zum riesengroßen Schaden von Großbritannien selbst.“ Die britische Politik schade dem eigenen Land und den eigenen Leuten. „Ich finde das unbegreiflich“, erklärte Weil.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Johnson hatte angekündigt, er wolle das von May mit der Europäischen Union vereinbarte Austrittsabkommen nachverhandeln. Ansonsten werde Großbritannien die EU am 31. Oktober ohne Deal verlassen. „Die Annahme, man könnte aus der EU aussteigen und hätte hinterher in etwa dieselben Vorteile wie vorher, ist eine reine Illusion“, sagte Weil. „Man kann auch nicht aus einem Sportverein austreten und keinen Mitgliedsbeitrag mehr bezahlen, aber weiter mitspielen wollen.“

Großbritannien und EU nicht gut vorbereitet

Nach Angaben des britischen Industrieverbands CBI sind weder Großbritannien noch die EU ausreichend auf einen „No-Deal-Brexit“ vorbereitet. Experten rechnen in Großbritannien für den Fall etwa mit langen Wartezeiten an den Grenzen, Lieferengpässen für Medikamente, Obst und Gemüse sowie einem Mangel an Lagerkapazitäten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mehr zu Stephan Weil

Erst am Montag erfuhr das RedaktionsNetzwerk Deutschland aus Parteikreisen, dass der niedersächsische Innenminister sich nicht um die Nachfolge von Andrea Nahles an der Spitze der SPD bewerben wolle. Die Reaktionen darauf folgten prompt. Viele Vertreter aus der Landespolitik wollen das nicht glauben.

Von RND/lni

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen