Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
13°/ 2° Regenschauer
Thema Securenta AG

Securenta AG

Anzeige

Alle Artikel zu Securenta AG

Göttingen

Eines der größten deutschen Insolvenzverfahren - Göttinger Gruppe: Finanzamt fordert Millionen

Es ist eins der größten deutschen Insolvenzverfahren – und es wächst täglich. Mehr als 6000 Schadensersatzklagen gegen Verantwortliche der Göttinger Gruppe und der Securenta AG sind beim Landgericht Göttingen anhängig. Weitere 1000 Klagen gehen in diesen Tagen in Göttingen ein.

Jürgen Gückel 07.09.2012

Die strafrechtliche Aufarbeitung der Göttinger-Gruppe-Pleite hat begonnen – vorerst nur in Braunschweig und zunächst von hinten aufgerollt. Verhandelt werden die nach Ansicht der Anklagebehörde kriminellen Versuche, vor der drohenden Pleite noch hohe Anlegersummen aus einem neu aufgelegten geschlossenen Anlagenfonds über ein verschachteltes Firmengeflecht beiseite zu bringen.

Jürgen Gückel 04.06.2012
Göttingen

Sechs Schadensersatz-Klagen abgewiesen - Securenta-Verantwortliche müssen nicht haften

Rund 2500 Schadensersatzklagen gegen frühere Verantwortliche der zahlungsunfähigen Göttinger Gruppe und ihrer Tochtergesellschaften liegen beim Landgericht. Seit gestern sind es sechs weniger.

Jürgen Gückel 26.08.2010

Die Prozesse schleppen sich dahin. Nach wie vor sind beim Landgericht Göttingen mehr als 2500 Schadensersatzklagen von Geschädigten der insolventen Göttinger Gruppe oder ihrer Tochtergesellschaft Securenta AG anhängig.

Jürgen Gückel 23.07.2010

Die Göttinger Gruppe und ihre Tochtergesellschaft Securenta AG waren viel früher als angenommen zahlungsunfähig – nämlich bereits seit Ende 2005. So die vorläufige Bewertung der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Braunschweig im Strafverfahren gegen verantwortliche Vorstandsmitglieder. Erst im Juni 2007 gab das Amtsgericht Göttingen einem Insolvenzantrag eines Gläubigers statt und eröffnete ein vorläufiges Verfahren. Tags darauf meldete der Vorstand seinerseits in Berlin Zahlungsunfähigkeit an. Rund 270 000 Anleger hatten rund eine Milliarde Euro verloren.

21.02.2010

Zweieinhalb Jahre nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens (Juni 2007) gegen die Securenta AG und deren Muttergesellschaft Göttinger Gruppe ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig weiter wegen des Verdachts der Untreue gegen die damals verantwortlichen Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder. Sechs Gutachten über die Frage, ab wann die Firmengruppe tatsächlich zahlungsunfähig war, sind in Arbeit.

18.12.2009
Göttingen

Kein Schneeballsystem - Securenta-Modell rechtens

Heute hätte verhandelt werden sollen. Das Landgericht (LG) Göttingen wollte weitere Urteile zu Schadensersatz-Klagen aus dem derzeit größten in Deutschland anhängigen Klagen-Komplex sprechen – dem Rechtsstreit rund um Göttinger Gruppe und Securenta AG.

16.12.2009
Göttingen

Richter nicht für befangen - Göttinger Gruppe: Klagewelle zurück

Gut zwei Jahre nach der Zahlungsunfähigkeit der Securenta AG und ihrer Muttergesellschaft Göttinger Gruppe Holding ist ein Ende des Insolvenzverfahrens längst nicht in Sicht. Auch bei den unzähligen Klagen von geprellten Kapitalanlegern gegen die früheren Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder geht es nur schleppend voran.

22.07.2009
1 2