E‑Quintett bei Stellantis

Noch ein Van unter Strom: Der Fiat Ulysse wird elektrisch

Großzügiges Platzangebot sowie Vielseitigkeit und Variabilität im Innenraum: der neue elektrische Fiat Ulysse.

So funktioniert Synergie in ihrer reinsten Form. Fiat mag noch so euphorisch mit der elektrischen Neuauflage des vor elf Jahren eingestellten Ulysse die Rückkehr in das Segment der großen Vans (MPV – Multi Purpose Vehicle) feiern, letztlich handelt es sich bei dem stromernden Personen­transporter lediglich um die Eins-zu-eins-Kopie eines Konzernmodells, bei dem im Wesentlichen nur die Frontmaske und die Markenlogos verändert wurden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aus dem einst vom französischen PSA-Konzern und Toyota gemeinsam entwickelten Klein­transporter­trio mit Peugeot Traveller, Citroën Spacetourer und Toyota Proace Verso ist mittlerweile ein Quintett geworden. Nach der Opel-Übernahme durch PSA kam der Zafira Life hinzu. Und jetzt nach der großen Fusion zum Stellantis-Konzern eben der Fiat Ulysse. Allesamt in einer voll elektrischen Ausgabe. Ja, praktisch nur noch in der E‑Variante. Kundenwünsche nach einer Diesel­alternative erfüllt ausschließlich noch Toyota.

Doch bleiben wir beim Ulysse. Ein Name, der früher für eine Groß­raum­limousine im Pkw-Format mit bis zu sieben Sitzplätzen in drei Sitzreihen stand. Dieses lange Zeit sehr beliebte Segment der Kompaktvans versank infolge des anhaltenden Trends hin zu den SUVs aber nahezu in der Bedeutungs­losigkeit, sodass für den Fiat nach dem Produktions­stopp 2010 eine Wiedergeburt als Groß­familien­van oder Shuttle nur eine Klasse höher erfolg­versprechend sein konnte. Exakt so, wie es der Opel Zafira, einst ebenfalls Ulysse-Konkurrent, vorgemacht hat.

Bietet zahlreiche Optionen zur Innenraumgestaltung: der Fiat Ulysse.

Bietet zahlreiche Optionen zur Innenraumgestaltung: der Fiat Ulysse.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bis zu 16 unterschiedliche Sitz­konfigu­rationen

Denn das großzügige Platzangebot sowie die Vielseitigkeit und Variabilität im Innenraum, die zweifellos die großen Trümpfe des Klein­transporters darstellen, lassen sich in der Fünf-Meter-Klasse eben leichter realisieren. In der 5,30 Meter messenden Langversion natürlich noch besser als in der kürzeren 4,96‑Meter-Ausführung. Dank der Einzelsitze in den hinteren Reihen – übrigens allesamt mit Isofix-Kinder­sitz­befestigungen – lassen sich in der Acht­sitzer­version zwölf unterschiedliche Konfigurationen bilden, beim Siebensitzer sogar 16 verschiedene Kombinationen, Vis-à-vis-Anordnungen eingeschlossen. Der ausklappbare Mitteltisch kann mitreisenden Zeitgenossen dabei nicht nur fürs Kartenspielen nützlich sein.

Wahlmöglichkeit hat der Kunde aber nicht nur beim Radstand oder der Sitzanordnung, sondern auch für den Strombetrieb. Zwar ist beim Fiat E‑Ulysse immer ein 100 kW/136 PS leistender Elektromotor verbaut, der die Vorderräder antreibt, es werden aber zwei verschiedene Batterie­kapazitäten angeboten: das kleine Akkupack mit 50 kWh, das laut WLTP-Zyklus bis zu 231 Kilometer Reichweite ermöglicht, und die große 75‑kWh-Batterie mit einem Aktionsradius bis zu 330 Kilometern. Da der Durch­schnitts­verbrauch auf ersten Testrunden in und um Turin deutlich über dem Normverbrauch von 23,8 kWh/100 km lag, dürften 250 bis 280 Kilometer als realistischeres Limit anzusehen sein.

Zu Hause über Nacht vollzuladen

Am Schnelllader saugt der Italo-Van maximal 100 kW Gleichstrom auf, füllt sich der größere Akku in 45 Minuten (kleine Batterie in 30 Minuten) zu 80 Prozent. Mit 11 kW Ladeleistung an der heimischen Wallbox dauert eine Vollladung in sieben­einhalb bzw. fünf Stunden zwar deutlich länger, ist über Nacht aber auf jeden Fall erledigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

So unspektakulär wie das flüsterleise Anfahren, nur untermalt von einem dezenten Surren, zeigt sich auch das Fahrerlebnis unterwegs. Es herrscht immer unaufgeregte Ruhe. Die niedrigen Fahr- und Windgeräusche halten sich die Waage. Schaltrucke gibt es naturgemäß nicht. 260 Nm Drehmoment garantieren zügiges Vorankommen. Nur an Steigungen, diese Erfahrung haben wir zumindest bei den Konzernbrüdern gemacht, machen sich je nach Ausführung die rund 2,0 bis 2,4 Tonnen Leergewicht schon bemerkbar – erst recht natürlich bei voller Beladung bis zu drei Tonnen.

Für ein One-Pedal-Driving ist allerdings selbst die höhere der beiden Rekuperations­stufen nicht stark genug. Die Höchst­geschwindig­keit wird vernünftiger­weise auf 130 km/h begrenzt, weil sich noch höheres Tempo überproportional auf den Verbrauch niederschlagen würde.

Fahrgefühl beinahe wie im Pkw

Die Fahrwerks­abstimmung ist absolut zufriedenstellend. Gefühlsmäßig wähnt man sich eher in einem Pkw denn in einem Transporter. Allenfalls wenn kurze Fahrbahnstöße nur mäßig gefiltert zu den Insassen durchdringen, wird man daran erinnert, eigentlich in einem Nutzfahr­zeug zu sitzen. Die echte Nutzfahrzeug-Version gibt es allerdings auch, sie heißt in der Fiat-Version Scudo und ist als Peugeot Expert, Citroën Jumpy, Opel Vivaro und Toyota Proace ebenfalls in fünffacher Ausführung zu haben – im Unterschied zu den Pkw-Varianten auch noch mit Verbrenner.

Für den Fiat E‑Ulysse reicht die Preispalette von 55.990 Euro für die Basisvariante mit kleiner Batterie bis zu 69.490 Euro für die Variante mit 75‑kWh-Akku und besserer Lounge­ausstattung. Der Umweltbonus von 7500 Euro netto kann bei sämtlichen Versionen in Anspruch genommen werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
 

Fiat E-Ulysse Lounge L3 75 kWh

Motor: Elektro

Leistung: 100 kW/136 PS

0–100 km/h: 13,3 s

Antrieb: Vorder­räder

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Drehmoment: 260 Nm

Spitze: 130 km/h

Reichweite (kombiniert): 329 km (WLTP)

Stromverbrauch: 23,8 kWh/100 km

CO₂-Emission: 0 g/km

Batteriekapazität: 75 kWh

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Länge/Breite/Höhe: 5310/1920/1890 mm

Ladeleistung: 11 kW AC und bis 50 kW DC

Kofferraum: 800 bis 1500 l

Leergewicht: 2167–2388 kg

Preis: ab 69.490 Euro

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken