Allrounder für Eltern mit Kindern

Opel Combo-e: Ein praktischer Stromer sucht Familien­anschluss

Sssssst - der elektrisch angetriebene Opel Combo soll mit einer Batterieladung bis zu 280 Kilometer weit kommen.

Der elektrisch angetriebene Opel Combo soll mit einer Batterie­ladung bis zu 280 Kilometer weit kommen.

Hochdach­kombis, wie sie in der Branche gerne genannt werden, sind besonders bei jungen Familien, aber auch bei Älteren sehr beliebt, deren Kinder aus dem Haus sind und die für ihre Freizeit­gestaltung Platz, Funktionalität und Viel­seitigkeit bei relativ kompakten Abmessungen schätzen. Die praktischen Kasten­wagen gelten als wahre Multi­talente und Helden des Alltags.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es wundert wenig, dass die Hersteller mit einem umfangreichen Angebot reagieren. Die Modelle heißen VW Caddy, Peugeot Rifter, Citröen Berlingo, Fiat Doblo, Toyota Proace City Verso und Renault Kangoo, um nur die wichtigsten zu nennen. Bei Opel läuft das entsprechende Fahrzeug unter dem Namen Combo. Wie bei den anderen Marken gibt es das jeweilige Modell auch stets in einer gewerblichen, „verblechten“ Variante, bei der die hinteren, seitlichen Fenster fehlen. Sie taufte Opel Combo Cargo, die normale Pkw-Version trägt die Zusatz­bezeichnung Life.

Mit beiden können die Kundinnen und Kunden nun auch per Strom unterwegs sein. Damit bietet Opel als erster deutscher Hersteller sämtliche seiner leichten Nutz­fahrzeuge in einer rein elektrischen Variante an. Für die komplette Rüsselsheimer Modell­palette soll dies ab 2024 gelten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hochdach­kombis sind die Lade­meister im Segment

Der elektrische Antrieb des Combo-e Life verändert seinen optischen Auftritt gegenüber der herkömmlichen Verbrenner­variante nicht. Die Grund­version ist 4,40 Meter lang und als Fünf­sitzer ausgelegt. Auch die längere Version – sie misst 4,75 Meter – ist in der Basis ein Fünf­sitzer, kann aber optional als Sieben­sitzer konfiguriert werden. Der Zugang in den Fond erfolgt jeweils über eine oder zwei seitliche Schiebe­türen.

Geht es an die Funktionalität, sind Hochdach­kombis wahre Lade­meister. Clever gemacht: Die Ingenieurinnen und Ingenieure haben die Batterie tief im Boden platziert, sodass es keine Einschränkungen beim Lade­volumen gibt. Schon in den fünf­sitzigen Combo-e Life passen bei voller Bestuhlung knapp 600 Liter in den Koffer­raum. Mit dem längeren Rad­stand sind es sogar 850 Liter. Beste Cargo­qualitäten legt der Stromer­kasten an den Tag, sobald seine Rück­sitze umgelegt sind: 2216 Liter in der Normal-, respektive 2693 Liter in der Langversion. Das schafft nicht einmal ein Oberklasse­kombi.

Fertig entwickelter Antrieb aus dem Konzern­regal

Opel gehört seit einigen Jahren zum französischen PSA-Konzern. Der wiederum schlüpfte unter das Multi-Marken-Dach von Stellantis. Vorteil: Die komplette Entwicklung des Elektro­antriebs inklusive Batterie war fertig. Wie beim Corsa-e und beim Mokka-e konnten sich die Rüsselsheimer Technikerinnen und Techniker auch beim Combo-e quasi aus dem Komponenten­regal bedienen. Die E-Maschine leistet maximal 100 kW (136 PS) und kann bis zu 280 Newtonmeter an die Vorder­räder schicken. So schafft der Combo-e den Sprint auf 100 km/h in 11,7 Sekunden, die Höchst­geschwindigkeit wird auf 135 km/h begrenzt, um die 50-kWh-Batterie nicht allzu schnell leer­zuziehen. An Reichweite nach WLTP verspricht Opel 280 Kilometer. Über 200 Kilometer sollten damit im Alltag locker drin sein. Unter diesen Wert dürfte der Combo-e höchstens im Winter fallen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Leistung in drei Stufen, Knopf­druck genügt

Wie schon bei Mokka-e und Corsa-e erlebt, der Elektro­antrieb passt besser als jeder Verbrenner. Weiches, nahtloses und leises Beschleunigen, kein Schalten, kein Kuppeln, keine Gang­wechsel und vom Stand weg volles Dreh­moment. Allerdings: Wer die volle Kraft nutzen möchte, muss den Drive-Mode-Schalter zuvor auf Power stellen. Erst dann sind die 100 Kilowatt an Leistung abrufbar. In der Stellung Normal werden nur 80 kW zur Verfügung gestellt. Und bei Eco tendiert der Combo-e zur Spaß­bremse. Mehr als 60 kW sind über Fahr­pedal nicht zu mobilisieren. Nötig ist dieser Modus aber höchstens, wenn man glaubt, es mit der Rest­kapazität nicht mehr bis zum Ziel zu schaffen.

Ohne Kritik ist das Fahr­verhalten. Der Combo-e nimmt Kurven zielgenau und spurtreu, nicht zuletzt durch seinen wesentlich tieferen Schwer­punkt, bedingt durch die große Batterie im Boden.

80 Prozent der Batterie­kapazität in 30 Minuten nach­geladen

Geht es unterwegs an eine Schnell­lade­säule, können 80 Prozent der Kapazität in nur 30 Minuten nach­gefüllt werden. Im Best­fall verdaut die Batterie eine Lade­leistung von 100 kW. Zu Hause an der Wallbox sind dreiphasig 11,0 kW möglich. Innerhalb von fünf Stunden hat der Akku also seine volle Leistungs­fähigkeit zurück.

Etwas Strom lässt sich auch während der Fahrt gewinnen. Zum stärkeren Rekuperieren gibt es einen sogenannten B-Modus. Wird er über den kleinen Gangwahl­schalter auf der Mittel­konsole aktiviert, bremst der E-Motor den Combo-e deutlich stärker ab, sobald der Wagen in den Schub­betrieb wechselt. Mit ein bisschen Gefühl lässt sich der Opel dann nur über das Fahr­pedal beschleunigen und verzögern (One-Pedal-Driving), das hydraulische Brems­pedal muss selbst in der Stadt so gut wie nie betätigt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch die Sicherheit kommt nicht zu kurz

Selbst wenn diese Art von Autos aus der Nutzfahrzeug­ecke stammen und sehr preis­günstig kalkuliert werden, Kundinnen und Kunden müssen beim Combo-e Life dennoch nicht auf elektronische Annehmlichkeiten verzichten. Schon die Basis­version hat diverse Assistenz­systeme serien­mäßig an Bord, angefangen beim Front­kollisions­warner mit Fußgänger­erkennung über Spurhalte­assistent bis zum intelligenten Geschwindigkeits­regler. Wer die Ausstattungs­variante Elegance wählt, kann für 2500 Euro Aufpreis ein Premium­paket bekommen, das unter anderem Navigation, DAB+ Radio, Head-up-Display, Toter-Winkel-Warner, einen automatischen Park­assistenten und eine 180-Grad Panorama-Rückfahr­kamera beinhaltet.

Fest­zuhalten bleibt: Der Combo-e macht mehr Spaß beim Fahren als seine Verbrenner­kollegen. Seine tolle Funktionalität wird durch den elektrischen Antrieb nicht eingeschränkt. Und mit einem Preis – nach Abzug der E-Förderung von 9570 Euro – von 28.530 Euro öffnet der Combo-e Life auch jungen Familien die Tür zur Elektro­mobilität.

 

Opel Combo-e Life

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
  • Motor: Elektro
  • Leistung: 100 kW/136 PS
  • 0-100 km/h: 11,7 s
  • Antrieb: Vorder­räder
  • Drehmoment: 260 Nm
  • Spitze: 135 km/h
  • Reichweite: 280 km (WLTP)
  • Stromverbrauch: 19,3 kWh/100 km
  • CO₂-Emission: 0 g/km
  • Batteriekapazität: 50 kWh
  • Länge/Breite/Höhe: 4403/1848/1841 mm
  • Ladeleistung: 11 kW AC und bis 100 kWh DC
  • Kofferraum: 597 bis 2126 l
  • Leergewicht: 1664 kg
  • Preis: ab 38.100 Euro
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken