Omikron versus Delta: Wie sich die Corona-Varianten unterscheiden

Omikron oder Delta? In Deutschland zirkulieren im Moment vor allem diese beiden Varianten des Coronavirus.

Die Omikron-Variante macht sich breit – auch in Deutschland. Seit November hat das Robert Koch-Institut (RKI) mehr als 51.000 Fälle mit der Mutante erfasst – Tendenz steigend. Nach Einschätzung der Bundes­regierung dürfte es nur noch wenige Tage dauern, bis Omikron die bisher vorherrschende Variante Delta verdrängt hat. In einigen Bundesländern, darunter etwa Hamburg und Niedersachsen, dominiert die Mutante bereits das Infektions­geschehen. Aber wie schafft es Omikron, neben Delta das Infektions­geschehen nach oben zu treiben? Ansteckung, Symptome, Immunschutz: sechs wichtige Punkte im Überblick:

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

1) Wie schnell verbreiten sich Delta und Omikron?

Die Varianten breiten sich beide sehr schnell aus, allerdings zu unterschiedlichen Zeit­punkten. Die Delta-Variante wurde erstmals im Oktober 2020 in Indien nachgewiesen und verbreitete sich weltweit rasant. In vielen Ländern dominiert die Variante auch heute noch das Infektions­geschehen. Ende November wurden plötzlich erste Fälle mit der Omikron-Variante nachgewiesen – in Südafrika. Auch diese Variante verbreitete sich weltweit rasant.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Europa zirkulieren derzeit beide Varianten – mancherorts schon mehr als anderswo, in einigen Ländern werden auch mehr Genom­analysen durchgeführt als in anderen. Laut einem Bericht der Europäischen Seuchen­schutz­behörde von Anfang Januar machen in Dänemark schon 92 Prozent der Fälle Omikron aus, in Irland 96 Prozent, in Frankreich 80 Prozent und in den Niederlanden 76 Prozent.

Auch in Deutschland wird das aktuelle Geschehen bereits zunehmend von Omikron bestimmt. Im Moment ist laut dem aktuellen Wochen­bericht des RKI deutschland­weit mit rund 20 Prozent Proben­anteil zu rechnen. Der Anteil der Delta-Variante werde dabei „kontinuierlich geringer“. In den kommenden Wochen wird erwartet, dass der sehr hohe Wachstums­vorteil von Omikron europaweit und auch hierzulande zu noch höheren Melderaten von Fällen führen wird.

2) Wie ansteckend sind Omikron und Delta?

Egal, welche der Varianten gerade zirkuliert: Sars-CoV-2 ist sehr leicht von Mensch zu Mensch übertragbar, insbesondere über Tröpfchen­infektion und Aerosole. Das galt für Alpha, verstärkt für Delta – und nun noch mehr für Omikron. Besonders trickreich bei der neuen Variante: „Omikron zeichnet sich durch eine stark gesteigerte Übertragbarkeit und ein Unterlaufen eines bestehenden Immun­schutzes aus“, heißt es in einer Stellung­nahme des Corona-Expertenrats der Bundes­regierung von Mitte Dezember. Das heißt also: Anders als bei der Delta-Variante sind bei Omikron auch Geimpfte ohne Booster und Genesene stark in das Infektions­geschehen involviert.

Die Ansteckungs­dynamik in Ländern wie Südafrika und Großbritannien spricht dafür, dass Omikron noch übertragbarer ist als Delta. Die britische Health Security Agency kommt in einer Analyse von Anfang Dezember zu dem Ergebnis, dass Omikron einen Reproduktions­wert (R-Wert) von 3,7 aufweist. Das bedeutet, jemand, der sich mit der Virus­variante infiziert hat, steckt im Durchschnitt fast vier andere Menschen an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Deutschland ist dem Expertenrat zufolge damit zu rechnen, dass sich die Infektionen mit der Omikron-Variante etwa alle zwei bis vier Tage verdoppeln. Bei Delta ging das nicht so schnell. Ein Grund dafür könnten verschiedene auf molekular­biologischer Ebene bereits entdeckte Mutationen sein, welche die Übertragbarkeit des Virus erhöhen. Bei Omikron könnte laut RKI die hohe Zahl von Aminosäure­änderungen an wichtigen Stellen im Spike­protein verantwortlich sein. Diese sind für eine erhöhte Transmission, Immun­evasion und Übertragbarkeit bekannt. Bei einigen Mutationen ist aber noch nicht klar, was sie biologisch bedeuten.

3) Wie lange dauert es, bis man Symptome bemerkt?

Die Inkubations­zeit bezeichnet den Zeitraum zwischen der Ansteckung mit einem Krankheits­erreger und dem Beginn der Erkrankung. Beim Ursprungs­virus ging das RKI von einer mittleren Inkubations­zeit von rund fünf Tagen aus. Das heißt: Es dauert fünf Tage, bis sich bei Infizierten corona­typische Symptome wie Husten, Fieber oder Schnupfen zeigen.

Bei Delta fällt die Inkubations­zeit kürzer aus. Es haben sich also schneller Symptome bemerkbar gemacht als beim Ursprungs­virus und Alpha. Das RKI geht bei dieser Variante von einem um etwa 1,5 bis zwei Tage verkürzten Zeit­raum aus. Auch bei Omikron ist die Zeit zwischen Ansteckung und Erkrankung anders als bei der Ursprungs­variante: „Was wir sehen, ist, dass die Inkubations­zeit bei Omikron verkürzt ist“, sagte Hendrick Streeck, Virologe von der Universität Bonn, Anfang Januar im Gespräch mit dem Fernseh­sender RTL. Wie kurz sie genau ist, darüber gibt es noch keine Einigkeit in der Wissenschaft.

4) Welche Symptome gibt es bei Omikron und Delta?

Beim Ursprungs­virus waren Symptome wie Husten, Fieber und Schnupfen sowie Störungen des Geruchs- oder Geschmacks­sinns mögliche erste Signale für eine Corona-Infektion. Klassische Erkältungs­symptome sind auch bei Delta und Omikron verbreitet – allerdings unterschiedlich häufig. Besonders häufig wurden bei Delta neben Fieber beispiels­weise Kopf­schmerzen, eine laufende Nase und eine raue Kehle gemeldet. Auch bei Omikron sind das mögliche Symptome. Aber: „Geruchs- und Geschmacks­störungen treten bei einer Omikron-Infektion gar nicht mehr auf, aber dies wissen viele Infizierte nicht“, sagte Susanne Johna, die Vorsitzende des deutschen Ärzte­verbands Marburger Bund dem RND.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Weltgesundheits­organisation (WHO) listet hingegen auch bei Omikron Geschmacks- und Geruchs­verlust, sowie auch Fieber, Husten und Müdigkeit. Seltener können auch eine Hals­entzündung, Kopf­schmerzen, Durchfall, Haut­ausschlag, eine Verfärbung der Finger oder Zehen oder rote bis gereizte Augen einen Hinweis auf eine Corona-Infektion geben.

Was sollte man im Fall der Fälle tun? Laut RKI ist es „unbedingt erforderlich“, bei Symptomen einer neu auftretenden Atemwegs­erkrankung wie etwa Schnupfen, Halsschmerzen oder Husten zu Hause zu bleiben, die Hausarzt­praxis zu kontaktieren und einen PCR-Test durchführen zu lassen. Der funktioniert bei Delta wie auch bei Omikron und liefert verlässliche Ergebnisse. Die Empfehlung gilt auch für Geimpfte und Genesene.

5) Wie krank machen Omikron und Delta?

Wer sich infiziert hat, kann milde bis moderate Erkältungs­symptome bemerken, in der Folge aber auch ernsthaft an Covid-19 erkranken. Das ist bei Delta sowie auch Omikron der Fall. Im Moment sieht es allerdings so aus, dass Omikron statistisch gesehen weniger häufig ein schweres klinisches Erscheinungs­bild hervorruft als Delta. Kürzlich veröffentlichte, aber noch nicht begutachtete Daten aus der Provinz Gauteng in Südafrika zeigen beispiels­weise, dass die Rate der Krankenhaus­einweisungen trotz mehr Corona-Fällen während der Omikron-Welle niedriger war als in den vorherigen Wellen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die britische Health Security Agency schätzt nach der Auswertung von Daten, dass mit Omikron Infizierte ein um 50 Prozent geringeres Risiko haben, ein Kranken­haus aufzusuchen oder ins Krankenhaus eingeliefert zu werden, als Personen mit einer Infektion aufgrund der Delta-Variante. Sie fanden auch ein um 65 Prozent geringeres Risiko für eine Klinik­einweisung bei mit Omikron Infizierten, die zweifach geimpft waren. Ein rund 81 Prozent geringeres Risiko bestand bei Geboosterten – im Vergleich zu Ungeimpften.

6) Wie wirksam ist die Impfung?

Laut dem RKI ist die Schutzwirkung durch die Impfung bei der Delta-Variante hoch. Zwar können sich auch manche Geimpfte anstecken, das Ansteckungs- und Erkrankungs­risiko ist nicht null – aber die Schutzwirkung gegen schweres Covid-19 bleibt sehr hoch. Bei Omikron sieht das anders aus: Auch wenn man zweimal geimpft ist, hat man nur noch einen geringen Schutz vor Infektion und Erkrankung. Bei beiden Varianten lässt der Impf­schutz zudem mit der Zeit nach. Spätestens nach einem halben Jahr sinken relevante Antikörpertiter im Blut, wie Forschende in mehreren Studien feststellten.

Aber sowohl für das Problem mit den schwindenden Antikörpern als auch dem geringeren Schutz bei Omikron gibt es eine Lösung. „Wenn man geboostert ist, hat man nach bisherigen Einschätzungen immerhin einen 75-prozentigen Schutz vor symptomatischer Erkrankung“, erklärte die Modelliererin Anita Schöbel, die das Institut für Techno- und Wirtschafts­mathematik der Fraunhofer-Gesellschaft leitet, dem RND. „Wenn wir also hundert Menschen boostern, vermeiden wir 75 Fälle, die krank werden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das sei zwar nicht mehr so gut wie bei Delta, denn auch ein Teil der Geboosterten kann erkranken und das Virus weitergeben. „Aber es ist immer noch besser als nichts“, betont die Corona-Expertin. Je mehr Menschen also mit den Vakzinen von Biontech und Moderna geboostert sind, umso weniger erkranken schwer, kommen ins Krankenhaus oder stecken andere an.

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.