Erschienen: „Heimatlos“

Neues Buch über das Lager Friedland

Kinder, gerade in Friedland angekommen.

Kinder, gerade in Friedland angekommen.

Göttingen/Friedland. Tausende von Menschen sind nach dem Zweiten Weltkrieg nach Deutschland geflüchtet. Viele landeten im Grenzdurchgangslager Friedland. Darüber hat Christopher Spatz ein Buch geschrieben: „Heimatlos“. Spatz, Jahrgang 1982, hat für die Bundesstiftug Flucht, Vertreibung, Versöhnung gearbeitet und die Kampagne der Gesellschaft für bedrohte Völker zur Entschädigung der sogenannten Wolfskinder wissenschaftlich begleitet. Er kommt also vom fach, wenn er über „Friedland und die langen Schatten von Krieg und Vertreibung“, so der Untertitel, schreibt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Schicksal Friedland“ hat er ein Kapitel genannt, andere heißen „Traumatisierung“, „Zusammenhalt“, „Verlust“ und „Die langen Schatten“. Dokumentarisch und essayistisch ist er den Stoff angegangen. Bebildert ist das Werk mit beeindruckenden Werken des Fotografen Fritz Paul (1919-1998), der viele Jahre für das Tageblatt das Leben in Südniedersachsen fotografisch dokumentiert hat. Erschienen ist das 224 Seiten starke Buch im Ellert&Richter-Verlag. Es kostet 19,95 Euro. pek

Von Peter Krüger-Lenz

Mehr aus Kultur regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen