Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Rollshausen

Mehrzweckhalle soll zum Treffpunkt werden

Die Mehrzweckhalle in Rollshausen ist innen und außen saniert. Jetzt sollen die Planungen für einen Anbau als Treffpunkt der Ortschaft aufgenommen werden.

Die Mehrzweckhalle in Rollshausen ist innen und außen saniert. Jetzt sollen die Planungen für einen Anbau als Treffpunkt der Ortschaft aufgenommen werden.

Rollshausen. Der Gemeinderat hat während seiner Sitzung am Donnerstagabend grünes Licht für die Vergabe von Architektendienstleistungen gegeben. Dabei soll der bereits vorliegenden Entwurfsplanung der Feinschliff gegeben werden, wie Rollshausens Bürgermeister Claus Bode mitteilt. „Das ist schon eine finanzielle Herausforderung“, sagt Bode mit Blick auf das Projekt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Denn obwohl der Gemeinde Fördermittel in Höhe von 530000 Euro in Aussicht gestellt werden, müsse der Eigenanteil der Gemeinde geschultert werden. Die Samtgemeinde hat für die Gemeinde Rollshausen den Antrag für das Städtebauförderprogramm „Kleinere Städte und Gemeinden“ gestellt. Mittlerweile habe die Samtgemeinde mitgeteilt, dass das Vorhaben ins Förderprogramm aufgenommen worden sei, so Bode. „Wir sind guter Dinge, dass wir die Förderung bekommen.“ Auch wenn die Finanzierung des Projektes Treffpunkt für Rollshausen ein Kraftakt werde, „wenn wir das jetzt nicht umsetzen, dann wird das nichts mehr“, glaubt der Bürgermeister. Er hofft, dass sich die Vereine mit einbringen werden.

Anbau mit 100 Quadratmetern Fläche

Geplant ist ein Anbau im Eingangsbereich der bestehenden Mehrzweckhalle. Der quadratische Raum soll etwa 100 Quadratmeter Fläche haben und mit der Mehrzweckhalle verbunden werden. In einem weiteren möglichen Bauabschnitt sollen dann die Standorte von Umkleidebereich und bestehendem Versammlungs- und Thekenraum innerhalb der Halle zu tauschen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unterdessen sind bei der Mehrzweckhalle schon mehrere Sanierungsabschnitte umgesetzt worden. Vor einigen Jahren war aufgrund von Sanierungsstau an der 1981 gebauten Halle mit den ersten Arbeiten begonnen worden, berichtet Bode. In einem ersten Abschnitt wurden die Heizungsanlage erneuert und die Fensterfronten durch neue ersetzt. Diese energetischen Maßnahmen machten sich bereits bemerkbar, sagt der Bürgermeister. Dazu trage auch die Wärmedämmung an Fassade und Anbau bei, die in einem zweiten Sanierungsschritt umgesetzt wurde. Ferner wurde die Hallenbeleuchtung auf LED umgestellt, eine Notausgangstür eingebaut und an den Wänden Prallschutz und neue Behänge installiert.

Neues Dach fertiggestellt

Und gerade erst abgebaut wurde das Gerüst an dem Hallenbau. Jetzt verfügt die Sporthalle auch über ein neues Dach und die Gesamtoptik des Mehrzweckgebäudes wurde angepasst. Gott sei Dank habe die Gemeinde bei diesem dritten Sanierungsabschnitt die Fristen einhalten können. „Das war knapp“, sagt Bode und freut sich, dass sich Handwerksbetriebe gefunden hätten und auch das Wetter mitgespielt habe. Insgesamt habe die Gemeinde in die Sanierungsabschnitte rund 150000 Euro investiert.

Von Britta Eichner-Ramm

Mehr aus Gieboldehausen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.