Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Sommerfest Holtenser Berg

Carina siegt mit Palmenhut auf dem „Hatwalk“

Göttingen. Einmal im Jahr wird auf dem Holtenser Berg das Sommerfest am Nachbarschaftszentrum gefeiert. Ein Treffpunkt – nicht nur für Bewohner des Stadtteils.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In diesem Jahr standen Hüte ganz im Zentrum des Festes, denn das Motto lautete „... aber bitte mit Hut”. Viele Besucher hatten offenbar Spaß daran, denn sie kamen mit den unterschiedlichen Kopfbedeckungen. So wie die beiden Freundinnen Elisabeth Hoffmann und Bärbel Ahlbrecht. Beide Seniorinnen hatten ihre Sommerhüte mit Blumen geschmückt und sie farblich auf ihre Kleidung abgestimmt. Am Wettbewerb „Hatwalk” – ein Wortspiel aus Hut (Hat) und Laufsteg (Catwalk) wollten sie aber trotzdem nicht teilnehmen. Sie schauten lieber zu.

Beim „Hatwalk“ gehen etwa 25 Besucher an den Start – darunter viele Kinder.

Beim „Hatwalk“ gehen etwa 25 Besucher an den Start – darunter viele Kinder.

Beim „Hatwalk“ gingen etwa 25 Besucher an den Start – darunter viele Kinder. Einen der auffälligsten Hüte trug die zehnjährige Carina Hannefeld. Sie hatte einen Kopfschmuck selbst entworfen und gebastelt. „Ich habe nur bei der Heißklebepistole geholfen”, sagt ihre Mutter. Carinas Kreation aus Palmen, Strand und blauem Wasser wurde mit viel Applaus bedacht. Wer keinen eigenen Hut hatte, könne sich auch einen ausleihen, sagt Sahri Sprinke, Leiterin des Nachbarschaftszentrums. Manche, wie Antje Brockmüller, hatten sich extra für das Fest einen Hut von Freuden geliehen. „Ich habe aber noch die Blumenranken gekauft drumherum gelegt”, sagt sie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Chapeau Claque, Basecaps, Cowboy- und Strohhüte

Viele Cowboy- und Strohhüte und natürlich Basecaps – vor allem bei den Jungs – waren unterwegs. Oder auch mal ein “Ausgehhut” wie Luka Schultz ihren karierten Stoffhut bezeichnete.

Hut-Modenschau auf dem Hatwalk

Hut-Modenschau auf dem Hatwalk

Ein historisches Schätzchen schmückte das Haupt von Manfred Bötte. Ein Chapeau Claque (Faltzylinder), „ein Erbstück von meinem Vater”, sagt der Göttinger. Der Hut stammt aus dem Geschäft „August Knipping Göttingen”, so steht es auf dem Hutboden. Auch Bötte absolviert den Hatwalk – mit Hüftschwung, Nummernzettel und viel Applaus.

Außer jede Menge Hüten waren es auch die vielen internationalen Spezialitäten und einige Infostände - wie der der neuen Selbsthilfegruppe für Neurofibromatose – die für die Besucher bereitstanden. Ob Falafel oder Minipizzen, das Team von Bonveno hatte eine große Auswahl im Angebot. Im Nachbarschaftszentrum wartete eine große Kaffeetafel mit selbst gebackenen Kuchen auf die Gäste, die sich bei kühlen Temperaturen und einigen Tropfen Regen dort aufwärmen wollten.

"...aber bitte mit Hut!"

"...aber bitte mit Hut!"

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Stand von Johann Barth und seinen Helferinnen fanden die Schaschlikspieße mit russischen Soßen viele Abnehmer – am Nachmittag waren sie bereits ausverkauft. „Zwei große Kisten voll” hat Barth fürs Publikum gegrillt.

Während die einen noch Grillgut genießen, präsentierten sich die Hutträger der Jury - die Zuschauer konnten auf Zetteln ihre Favoriten markieren. Am Ende konnten sich drei Kinder über Spielegutscheine und drei Erwachsene über Gutscheine der Geschäfte auf dem Holtenser Berg freuen. Carina hat mit ihrem Palmenhut gewonnen, auch Bötte freute sich über einen Gutschein.

Von Britta Bielefeld

Mehr aus Göttingen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.