Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Besuche in Qixia und Shanghai

Delegation der Göttinger Stadtverwaltung in China

Die Göttinger haben „das partnerschaftliche Verhältnis intensiviert“.

Die Göttinger haben „das partnerschaftliche Verhältnis intensiviert“.

Göttingen. Vom 9. bis 19. Oktober standen Unternehmensbesuche, eine Messeeröffnung und eine Plenarversammlung auf dem Programm, so ein Sprecher der Verwaltung. Die Leitung hatte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler. Ziel der Reise war, „das partnerschaftliche Verhältnis zwischen der Stadt Göttingen und dem chinesischen Stadtbezirk Qixia zu intensivieren“, so Köhler. Außerdem sollten bestehende Netzwerke weiter ausgebaut, Kontakte vertieft und die Marktchancen für Göttinger Unternehmen in China weiter erhöht werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Neben Köhler nahmen Angelika Daamen, Geschäftsführerin des Göttingen Tourismus, Nina Winter, Referentin für Internationale Beziehungen und Städtepartnerschaften, Ekaterina Ershova, Referentin für Wissenschaft und Wirtschaft, sowie GWG-Geschäftsführerin Ursula Haufe und GWG-Wirtschaftsförderer Nicola Fehr an der Reise teil.

Vernetzung Göttinger Dependancen

In Shanghai habe die Delegation den Sitz der Göttinger Firma Sartorius besucht, heißt es in der Mitteilung der Stadtverwaltung. Gemeinsame Netzwerkgespräche mit Vertretern weiterer Göttinger Firmen wie Sycor, Mahr, Accurion und Adolf Thies seien geführt worden. „Wir sind dankbar für die Möglichkeit, durch den Besuch der Göttinger Delegation verschiedene Göttinger Dependancen vernetzen zu können und so eine Möglichkeit zu erhalten, zukünftig Synergien nutzen zu können“, habe Philip Zhang den Besuch kommentiert. Der Geschäftsführer des chinesischen Sycor-Büros hatte das Gemeinschaftstreffen in Shanghai organisiert, so die Verwaltung. Nach Gesprächen über Möglichkeiten und Unsicherheiten für deutsche Unternehmen in China, die Oberbürgermeister Köhler und GWG-Chefin Haufe mit Simone Pohl, Geschäftsführerin der Deutschen Außenhandelskammer (AHK), geführt hätten, sei die Gruppe in das 300 Kilometer entfernte Nanjing gereist, „um das partnerschaftliche Verhältnis zwischen der Stadt Göttingen und Nanjings Stadtbezirk Qixia weiter zu intensivieren und sich speziell auf dem Gebiet des Tourismus auszutauschen“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eindruck über den Tourismus verschafft

Im Mai 2019 hatten Köhler und der Bürgermeister der Qixia-Regierung, Wang Sheng, in Göttingen eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Neben Gesprächen auf Verwaltungs- und Regierungsebene habe sich die Delegation einen Eindruck über die für den Tourismus relevanten Aspekte Qixas verschaffen können. Im Anschluss seien Besuche verschiedener Tech-Firmen sowie der Automobilmarke Byton des chinesischen Unternehmens Future Mobility Corporation (FMC) gefolgt. Martin Jäckel, gebürtiger Göttinger und Vizepräsident für Geschäftsentwicklung und Strategie des Start-Ups, habe die Produktionsversion des ersten Elektroautos des Unternehmens vorgestellt.

Die letzten beiden Etappen der Reise hätten die Delegation zu Veranstaltungen der Chinesisch-Deutschen Industriestädteallianz (ISA) nach Foshan und Guiyang geführt. „Dort wurde gemeinsam dem Verwaltungsausschuss der Foshan Chinesisch-Deutschen Industrie Service Zone, dem Ratsausschuss für die Förderung des internationalen Handels Guangxi und weiteren Vertretern eine Reihe von Veranstaltungen besucht, so auch die 8. Plenarversammlung der Chinesisch-Deutschen Industriestädteallianz, die 5. Internet Plus-Messe sowie die 2. Chinesisch-Deutsche Konferenz zur Zusammenarbeit für intelligente Fertigung“, heißt es in der Mitteilung der Verwaltung.

Kooperationsanliegen besprochen – Kontakte vertieft

Im Rahmen der Veranstaltungen seien unter anderem Kooperationsanliegen Göttinger Unternehmen besprochen, Kontakte vertieft, sowie Göttingen als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort im Rahmen eines Chinesisch-Deutschen Business Matchmaking vorgestellt worden.

Die Chinesisch-Deutsche Industriestädteallianzverbinde Unternehmen, Forschungsinstitutionen und Städte in Deutschland und China und sei, "ursprünglich von repräsentativen chinesischen und deutschen Industriestädten angeregt", im April 2016 offiziell gegründet worden. Die Stadt Göttingen und mit ihr die Verwaltung sei eines der insgesamt 43 Mitglieder.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Stefan Kirchhoff

Mehr aus Göttingen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.