Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Getanzte Demonstration

Erste „Silent Climate Parade“ in Göttingen

Bei einer „Silent Climate Parade“ wollen Klimaschützer am Sonnabend, 11. Mai, mit Kopfhörern durch Göttingen tanzen: Jörn Stadtlober von Janaun, Georg Christoph Lichtenberg und Waltraud Bruch-Krumbein vom Göttinger Klimaschutzverein (v. l.).

Bei einer „Silent Climate Parade“ wollen Klimaschützer am Sonnabend, 11. Mai, mit Kopfhörern durch Göttingen tanzen: Jörn Stadtlober von Janaun, Georg Christoph Lichtenberg und Waltraud Bruch-Krumbein vom Göttinger Klimaschutzverein (v. l.).

Göttingen. Göttinger Klimaschützer wollen am Sonnabend, 11. Mai, für mehr Klimaschutz durch die Innenstadt tanzen – und zwar leise: Bei der „Silent Climate Parade“ läuft die Musik für die Demonstranten über Kopfhörer.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Man sieht uns gut gelaunt tanzen, aber man hört uns nicht“, sagt Hans Ziegler von der Jugend Aktion Natur und Umweltschutz Niedersachsen (Janun). Der Verein plant die Demonstration unter dem Motto „Tanz mal drüber nach“ gemeinsam mit Naturschutzjugend Niedersachsen und dem Göttinger Klimaschutzverein. „Wir zeigen damit zweierlei: Erstens, auch den Klimawandel hört man nicht, obwohl er immer weiter fortschreitet.“ Außerdem beweise der Protest, dass das Engagement für Klimaschutz Spaß machen könne.

Tanzbare Musik über Kopfhörer

Auf drei Kanälen sollen unterschiedliche Musikstile über die Kopfhörer ausgespielt werden. Jeder Demonstrant kann sich seinen Kanal selbst wählen. Gemischt wird die Tanzmusik von den Göttinger DJs Alex von AK Tanzpädagogik und Vytali. Sie wollen den Demonstrationszug begleiten und hätten kleine Aktionen vorbereitet, kündigen die Veranstalter an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Kopfhörer können sich die Demonstranten gegen Vorlage eines Ausweises bei den Veranstaltern ausleihen. Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung fördert die Aktion und sponsert die Leihgabe. „Eigene Schilder und Plakate, die sich mit Klimaschutzthemen beschäftigen, können gerne mitgebracht werden“, heißt es in der Ankündigung. Auch Verkleidungen seien gern gesehen.

Zum ersten Mal in Göttingen

Bei der „Silent Climate Parade“ wird zum ersten Mal in Göttingen auf diese Weise protestiert. „Mit diesem neuen Format versuchen wir, auf tanzende Weise auf die Notwendigkeit von Klimaschutz aufmerksam zu machen“, meint Waltraud Bruch-Krumbein vom Klimaschutzverein. Bereits im Jahr 2015 gab es eine „Silent Climate Parade“ in Berlin. Seither hätte sich die Idee ausgebreitet, sagen die Veranstalter. In diesem Jahr tanzen niedersächsische Klimaschützer außer in Göttingen in Hannover, Lüneburg und Oldenburg für besseren Umweltschutz.

Die „Silent Climate Parade“ startet am Sonnabend, 11. Mai, um 13 Uhr am Wilhelmsplatz mit der Kopfhörerausgabe. Die getanzte Demonstration beginnt dann um etwa 14 Uhr. Sie führt am Audimax der Universität Göttingen, dem Bahnhofsvorplatz und dem Neuen Rathaus vorbei zum Kornmarkt. Dort ist eine Abschlusskundgebung geplant. Die Kopfhörer können um 16.30 Uhr am Wilhelmsplatz wieder abgegeben werden.

Ein Teaser-Video zur "Silent Climate Parade" ist unter globocut.de zu finden.

Von Norma Jean Levin

Mehr aus Göttingen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.