Klimaschutz in Göttingen

Fridays for Future: Schüler diskutieren mit Bundestagsabgeordneten

Fridays for future-Demo im Mai vor der Europawahl.

Fridays for future-Demo im Mai vor der Europawahl.

Göttingen. „Weil es unsere Zukunft ist!“: Unter diesem Titel stellen sich die Göttinger Bundestagsabgeordneten in einer Podiumsdiskussion am Mittwoch, 21. August, den Fragen einiger Mitglieder der Göttinger Ortsgruppe von Fridays for Future.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir wollen den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben, direkt mit den Politikern ins Gespräch zu kommen“, erklärt Doreen Fragel, Geschäftsführerin der Energieagentur Region Göttingen die Idee. Der Protest auf der Straße sei wichtig, aber letztlich müssten Entscheidungen im politischen Dialog entstehen, so Fragel.

Zusammen mit dem Geisteswissenschaftlichen Schülerlabor YLab der Universität Göttingen hat die Energieagentur die Podiumsdiskussion organisiert. Ansprechen wollen die Veranstalter alle Interessierten, insbesondere jedoch Schülerinnen und Schüler. Beginn der Debatte ist um 16 Uhr im Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa, Wilhelmsplatz 3, Adam-von-Trott-Saal.

Trittin und Güntzler auf dem Podium

Auf dem Podium sitzen die Göttinger Bundestagsabgeordneten Fritz Güntzler (CDU), Konstantin Kuhle (FDP), Thomas Oppermann (SPD) und Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen), Dr. Alok Daniel Weßel von Scientists for Future sowie zwei Aktivistinnen und Aktivisten von Fridays for Future. Moderiert wird die Veranstaltung von Fragel und YLAB-Leiter Dr. Gilbert Heß. Diskutiert werden sollen an diesem Nachmittag die Forderungen von Fridays for Future, insbesondere zum Wirtschaftssystem, zur globalen Verantwortung beim Klimaschutz, zum Kohleausstieg und zur Besteuerung von Treibhausgasemissionen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Demo in den Sommerferien.

Demo in den Sommerferien.

Seit Dezember 2018 streiken auch in Göttingen freitags viele Schüler und demonstrieren für echten Klimaschutz und einen schnellen Kohleausstieg. Sie schlossen sich damit der Bewegung der inzwischen 16jährigen schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg an. Rund 300 Teilnehmer nahmen am Anfang an den Protesten in Göttingen teil, 1000 waren es im März, im Mai 2500. Im Juli kamen trotz der Sommerferien mehrere hundert Jugendliche zusammen.

Austausch ermöglichen

"Als geisteswissenschaftliches Schülerlabor sehen wir es als eine wichtige Aufgabe an, einen fruchtbaren Austausch zwischen Wissenschaft und Schule, Politik und handelnden Akteuren zu vermitteln," erklärt Heß die Idee der Podiumsdiskussion. Neben Kursen für Jugendliche in Fächern wie Geschichte, Politik, Wirtschaft und Fremdsprachen organisiert das YLab auch Diskussionen, Workshops und Camps. So hatte das YLab beispielsweise im Mai eine Gesprächsrunde mit Jugendlichen und Politikern zum Thema Europa und Europawahl organisiert. "Politische Bildung benötigt neben der Theorie auch den Austausch kontroverser Argumente, um eine eigenverantwortliche Meinungsbildung zu ermöglichen", erklärt Heß.

Die Podiumsdiskussion am Mittwoch, 21. August, steht allen Interessierten offen. Wer sich für Kurse im YLab interessiert, kann sich unter buero@ylab.uni-goettingen.de anmelden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weitere Bilder: „Fridays for Future“ in Göttingen

Von Christiane Böhm

Mehr aus Göttingen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen