Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Telefonbetrug

Göttingen: Falsche Polizeibeamte sind wieder aktiv

Telefonbetrüger geben sich als Polizisten aus.

Telefonbetrüger geben sich als Polizisten aus.

Göttingen.Im Laufe der vergangenen Tage sind der Polizeiinspektion Göttingen neben mehreren Anrufen von Enkeltrick-Betrügern auch wieder vermehrt Anrufe von falschen Polizeibeamten gemeldet worden. Unter anderem habe sich der Anrufer als „Volker Albrecht“ von der Kriminalpolizei ausgegeben, teilt die Polizei in einer Presseinformation mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die zumeist männlichen Anrufer machten während der Telefonate auf vermeintliche Einbrecher aufmerksam und fragten nach Wertgegenständen und Bargeld. Im weiteren Gesprächsverlauf versuchten sie, die Angerufenen zu überzeugen, dass sie ihre Bankkonten sichern sollten, indem sie das dort vorhandene Geld auf ein „Sicherungskonto“ der Staatsanwaltschaft transferieren müssen, um dies vor dem Zugriff der vermeintlichen Verbrecher zu schützen.

Betrüger argumentieren „glaubhaft“

„Durch eine absolut seriöse Argumentationsweise erscheinen die Betrüger am Telefon sehr glaubhaft und verunsichern ihre Opfer durch ein ständiges Hinzufügen von fadenscheinigen Behauptungen so sehr, dass sie den Betrügern letztlich Glauben schenken und ihren Anweisungen Folge leisten“, so die Polizei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hinzu komme eine neue Masche der Trickbetrüger: Sie fordern ihre Opfer dazu auf, eine Remote Software auf dem PC zu installieren, durch welche die Täter Fernzugriff auf den Computer erhalten. In Kombination mit den benötigten Bankdaten könnten die Betrüger somit auf sämtliche Konten und Zahlungsdienste zugreifen und über das Ersparte ihrer Opfer verfügen.

Weiterhin bestehe dadurch die Möglichkeit, die Geschädigten unwissend als „Finanzagenten“ zu missbrauchen und fremde, zum Teil hohe, Geldbeträge zu transferieren. So sei es in der vorigen Woche einem Ehepaar aus dem Altkreis Osterode ergangen, das um mehrere tausend Euro erleichtert wurde.

Angerufene sollten Tipps der Polizei beachten

Marko Otte, Beauftragter für Kriminalprävention, rät hierzu: „Lassen Sie sich nicht dazu drängen, weitere Software auf Ihren PC zu installieren. Diese ermöglicht unter Umständen den Zugriff für andere Personen. Kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Kontobewegungen.“ Die Polizei empfehle weiterhin, wachsam zu sein. „Es ist davon auszugehen, dass die Anrufserie auch in den nächsten Tagen fortgesetzt wird und die Gauner erneut versuchen werden, zu einem finanziellen Erfolg zu kommen.“

Die Ermittler empfehlen deshalb die Beachtung folgender Hinweise: Die Polizei werde niemals unter der Telefonnummer 110 anrufen und fordere niemals Informationen über Geldbeträge, Wertgegenstände oder vorhandene Sicherungsanlagen am Telefon ein.“ Teilen Sie keine Informationen über Ihre finanziellen Verhältnisse am Telefon mit und lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Übergeben Sie niemals Geldbeträge oder Wertgegenstände an fremde Personen oder deponieren Sie diese nie an vorgegebenen Orten“, raten die Ermittler.

Wer glaubt, Opfer eines Betruges geworden zu sein, sollte sich sofort an die örtliche Polizeidienststelle wenden und Anzeige erstatten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von r/tc

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.