Kreis-Abfallsystem

Mülltonnen werden elektronisch aufgerüstet

2012-02-902 10 Uhr bei der Müllabfuhr in Duderstadt. Steffen Tomczak bei der Arbeit

2012-02-902 10 Uhr bei der Müllabfuhr in Duderstadt. Steffen Tomczak bei der Arbeit

Göttingen. Der Chip ersetzt die bisherige Kennzeichnung mit Marken, erklärt die Kreisverwaltung. Das betrifft die Papiertonnen, die Komposttonnen und die Restabfallbehälter. Die Ausrüstung der Mülltonnen mit Chips ist jedoch nur die eine Hälfte der Umstellung auf ein intelligentes Müllsammelsystem: Erst mit Beginn des kommenden Jahres werden die Müllfahrzeuge mit einer Technik ausgestattet, die den Chip erkennt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Keine persönlichen Daten gespeichert

In dem Chip ist nur eine Nummer gespeichert, jedoch keinerlei personenbezogene Daten. Auch die Grundstücksadresse wird auf dem Chip nicht gespeichert, versichert die Kreisverwaltung. Der Müllwagen sendet die Nummer an die Abfallwirtschaft Göttingen. Hier wird die Nummer bei der Leerung gelesen und in die Behälterdatei eingelesen.

Der Chip ermöglicht die zweifelsfreie Zuordnung des Abfallbehälters zum Grundstück. Künftig werden nur die Behälter geleert, die mit einem Chip ausgerüstet sind und für die somit Gebühren berechnet werden. Unberechtigt bereitgestellte Tonnen, für die keine Gebühr bezahlt wird, verstellte oder vertauschte, ebenso als gestohlen gemeldete oder nicht zum Turnus gehörende Behälter werden von der Leerung ausgeschlossen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weitere Vorteile:

· eindeutige Zuordnung der Behälter zum Grundstück

· vereinfachte Behälterverwaltung. Der Behälterbestand ist immer aktuell, defekte Tonnen können schneller gemeldet und ausgetauscht werden.

· einfache Zuordnung von falsch abgestellten Behältern

· verbesserter Bürgerservice, da bei Rückfragen genau festgestellt werden kann, ob und wann der Behälter geleert wurde

· Kennzeichnungsplaketten werden überflüssig

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

· kein Anfahren des Grundstücks wegen gelöster Kennzeichnungsplaketten

· keine Entleerung von gestohlenen, nicht angemeldeten Behältern

· optimierte Tourenplanung und dadurch effektivere Arbeitseinteilung.

Um das System funktionsfähig zu machen, schreibt die Abfallwirtschaft derzeit die Bürger im Landkreis an. In den Schreiben werden sie aufgefordert, die beiliegenden Kennzeichnungsetiketten auf die Deckel ihrer Müllbehälter zu kleben. So können die Mitarbeiter die jeweiligen Tonnen eindeutig zuordnen und mit dem Chip ausrüsten. Dafür müssen die Bürger ihre Müllbehälter an einem ebenfalls in dem Schreiben mitgeteilten Tag wie bei einer üblichen Leerung an die Straße stellen. Und zwar auch dann vor dem eigenen Haus, wenn die Tonne zur Leerung normalerweise an einem anderen Platz steht. „Das erleichtert dem Montageteam die Zuordnung erheblich“, heißt es in dem Schreiben.

Außer dem Wegfall der Möglichkeit, beim persönlichen Müll-Management zu schummeln, ändert sich durch die Einführung des Chips für die Bürger nichts. Es gibt keine Veränderung des Abfuhrsystems oder der Abfuhrrhythmen. Auch die Abfallgebühren ändern sich durch die Ausstattung der Behälter mit dem Chip nicht.

Weitere Informationen zur Nachrüstung der Abfallbehälter mit Chip stehen hier oder sind über die telefonische Hotline 0551/525-3060 zu erhalten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Matthias Heinzel

Mehr aus Göttingen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken