Evangelische Erwachsenenbildung

Pro und Contra zum bedingungslosen Grundeinkommen

In Göttingen diskutieren Befürworter und Gegner über das Solidarische Grundeinkommen. (Symbolbild)

In Göttingen diskutieren Befürworter und Gegner über das Solidarische Grundeinkommen. (Symbolbild)

Göttingen. Befürworter und Gegner des alternativen Sozialstaatsmodels "Bedingungsloses Grundeinkommen" (BGE), tauschen am Freitag, 6. September, ihre Argumente zum Thema aus. Beginn in den Räumen der Evangelischen Johannisgemeinde Göttingen, Johanniskirchhof 2, ist um 19 Uhr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wollen wir das Bedingungslose Grundeinkommen wirklich?“ lautet das Thema des Abends. Auf dem Podium werden Professor Gerhard Wegner aus Hannover dagegen und Joachim Winters dafür argumentieren. Wegner war bis Ende April der führende Sozialforscher im Auftrag der Evangelischen Kirche in Deutschland. Die Forschungsergebnisse des von ihm geleiteten Instituts zu den Kirchenaustritten fanden breite Beachtung. Er hat über viele Jahre die sozialpolitischen Positionen seiner Kirche maßgeblich mit formuliert.

Sozialmodell umstritten

Die Göttinger Regionalgruppe der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ), die die Diskussion mit der Evangelischen Erwachsenenbildung Göttingen organisiert, ist auf ihn wegen seiner Veröffentlichungen zur Transformation der Gesellschaft zu nachhaltigem Wirtschaften, zu Ökonomie und Moral aufmerksam geworden. Innerhalb der GWÖ ist das Sozialmodell des BGE aber ebenso umstritten wie in anderen Organisationen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kein Zwang zur Erwerbsarbeit

Die Vertreter des BGE möchten jedem einen Rechtsanspruch auf einen festen Geldbetrag, zum Beispiel 1200 Euro monatlich, zubilligen – ohne Prüfung von Einkommensverhältnissen. Damit solle der Zwang zur Erwerbsarbeit und die unwürdige Behandlung von sozial bedürftigen Menschen nach den Harz-IV-Regelungen abgeschafft werden. Joachim Winters vom „Bündnis Grundeinkommen“, der bei der vergangenen Landtagswahl Kandidat der BGE-Partei war, wird diesen Standpunkt begründen.

Die Diskussion wird von der Mediatorin Ines Polzin geleitet und von Dr. Dirk Jahreis eröffnet. Er wird erläutern, wie die gewaltige Summe für ein BGE aufgebracht werden könnte. Jahreis widmet sich als Angestellter der Universität Göttingen der Lehrerfortbildung. Er ist als Mitglied im „Netzwerk Grundeinkommen“ mit den verschiedenen BGE-Konzepten vertraut.

Von Tobias Christ

Mehr aus Göttingen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken