Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Beschwerden über Missstände

Prüfer nehmen Göttinger Asklepios-Kliniken unter die Lupe

Im Visier der Prüfer des niedersächsischen Psychiatrieausschusses: die Göttinger Asklepios-Klinik am Rosdorfer Weg.

Göttingen.In den vergangenen Monaten hatten Ärzte, Pfleger, andere Mitarbeiter und Patienten unter anderem Beschwerden über betriebsbeeinträchtigenden Personalmangel, Verschlechterungen bei den Therapieangeboten und mangelhaften Umgang mit Patienten geführt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Drei Tage nach dem entsprechenden Bericht im Tageblatt erschien die für Südniedersachsen zuständige Besuchskommission in den Göttinger Asklepios-Kliniken. Der Leiter der Kommission, Prof. Jürgen Mauthe, bestätigte den Besuch, wollte aber zu den Ergebnissen keine Stellung nehmen.

Nach Informationen aus Gewerkschaftskreisen war der Anlass des Besuchs der Kommission die im Tageblatt geäußerten Vorwürfe gegen Auswirkungen der Asklepios-Unternehmensstrategie in den beiden Kliniken am Rosdorfer Weg und in Tiefenbrunn. Die Besuchskommission werde nun dem Ausschuss für Angelegenheiten der psychiatrischen Krankenversorgung – kurz Psychiatrieausschuss – Bericht erstatten, erklärte Mauthe.

Vor Personaleinschnitten gewarnt

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Psychiatrieausschuss erstellt im Auftrag des Sozialministeriums jährlich Tätigkeitsberichte für ganz Niedersachsen, in die auch die Arbeitsergebnisse der sechs Besuchskommissionen einfließen.

Unterdessen wurde bekannt, dass der Betriebsrat der Göttinger Asklepios-Kliniken bereits Mitte vergangenen Jahres ausdrücklich vor Personaleinschnitten gewarnt hat. Besonders im Pflegedienst habe es bei der Versorgung eine Unterbesetzung gegeben, setze man die Maßstäbe der Psychiatrie-Personalverordnung an.

In jeweils drei Stationen der beiden Kliniken sei der Pflegedienst im April 2012 nur etwa zur Hälfte des vorgeschriebenen Umfangs abgedeckt gewesen, listet eine vom Betriebsrat erstellte Statistik auf. Im Schnitt aller Stationen werde der Pflegedienst nur zu knapp 70 Prozent, der Sozialdienst zu etwa 80 Prozent besetzt.

Deutlich besser sehe es bei der medizinischen Versorgung durch Ärzte aus.

Mehr aus Göttingen

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.