Vortrag von Friedhart Knolle

Rüstungsaltlasten in der Region

Auf dem Bauhof der Stadt Herzberg kündet der Rest eines gesprengten Betongebäudes von der Existenz des Werks Kiefer.

Auf dem Bauhof der Stadt Herzberg kündet der Rest eines gesprengten Betongebäudes von der Existenz des Werks Kiefer.

Göttingen. Zu einem Veranstaltung über die Rüstungsaltlasten im Landkreis Göttingen lädt die Kreistagsgruppe der Linken, Piraten und Partei für den 14. Mai um 18 Uhr ins Landkreis-Gebäude an der Reinhäuser Landstraße 4 (Raum 019, Erdgeschoss). Als Experte soll der Geologe Friedhart Knolle vom Verein „Spurensuche Harzregion“ berichten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch Duderstadt und Lenglern betroffen

Während des Zweiten Weltkrieges war die Region Südniedersachsen ein Schwerpunkt der Rüstungsindustrie. Der NS-Staat hatte Zehntausende von Zwangsarbeitern in die Landkreise Göttingen und Osterode verschleppt. „Unter schrecklichen Lebens- und Arbeitsbedingungen mussten sie Waffen und Munition produzieren. Weder auf Menschen noch auf die Natur wurde Rücksicht genommen“, heißt es in einer Ankündigung der Gruppe. Schwerpunkte der Rüstungsproduktion waren demnach die gesamte Harzregion, Duderstadt (Polte-Werke) und Lenglern (Muna).

Friedhart Knolle hatte zuletzt eine Exkursion aus Göttingen in den Harz begleitet, um vor Ort über die Rüstungsaltlasten zu informieren. Im Mittelpunkt der Veranstaltung am 14. Mai sollen nun die aktuellen Umweltbelastungen der damaligen Rüstungsproduktion stehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Markus Riese

Mehr aus Göttingen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken