Die Göttinger Luft

Stickoxid-Wert nahe am Grenzwert

Eine Luft-Messstation an der Göttinger Bürgerstraße.

Eine Luft-Messstation an der Göttinger Bürgerstraße.

Göttingen. Aber nicht gut genug, denn der im Jahresmittel gemessene Wert liegt bei 37 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Den Grenzwert haben die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union mit 40 Mikrogramm festgelegt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Allerdings macht Stadtsprecher Dominik Kimyon darauf aufmerksam, dass die Belastung der Göttinger Luft mit Stickoxiden seit 2015 rückläufig ist. Ursache dafür sei zum Beispiel die Modernisierung der Busflotte, seit 2018 werde sie zudem nach und nach elektrifiziert. Kimyon bringt auch den 2015 beschlossenen „Klimaplan Verkehrsentwicklung“ zur Sprache. Die darin enthaltenen Ziele wie Stärkung von Radverkehr und öffentlichem Nahverkehr sowie ein neues Parkraumkonzept sollen in Zukunft helfen, die Göttinger Luft noch sauberer zu machen.

Rundum nur Dörfer

Besonders rein ist die Luft in Duderstadt. Hier beträgt das Jahresmittel nur 13 Mikrogramm für das Jahr 2018. „Wir haben wenig Industrie, keine viel befahrene Autobahn – das ist meine Vermutung für unsere saubere Luft“, sagt Werner Ulrich, der innerhalb der Stadtverwaltung Duderstadt auch für den Klimaschutz zuständig ist. In unmittelbarer Nähe befindet sich als großes Unternehmen nur die Ottobock Holding GmbH Co. KG. Hier wird unter anderem Kunststoff verarbeitet. Werner ist sich sicher, dass die Firma über hochmoderne Filter verfügt und so zur Luftreinhaltung beiträgt. „Und ringsum sind nur Dörfer“, macht der Verwaltungsmitarbeiter aufmerksam.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit 23 Mikrogramm liegt die Stadt Bad Lauterberg schon etwas höher bei den Messdaten. Das ebenfalls im Harz liegende Braunlage hingegen misst nur 6 Mikrogramm. Für Michael Schmidt von der Stadtverwaltung Bad Lauterberg ist das auch kein Wunder. Er weiß, dass in Braunlage am Wurmberg gemessen wird, quasi mitten im Wald.

Sauberes Salzgitter

In Bad Lauterberg habe die inzwischen demontierte Messstelle hingegen an einer viel befahrenen Straße gestanden. Da seien in der Vergangenheit Werte von über 40 Mikrogramm aufgelaufen. Aufgrund von Straßenneubauten (die B 243 ist im Jahr 2014 verlegt worden), habe die Stickoxid-Belastung aber abgenommen. „Wir sind seit 2017 nicht mehr auffällig“, sagt Schmidt. Das liege auch daran, dass der Schwerlastverkehr geringer geworden ist.

Die von Industrie geprägte Stadt Salzgitter bringt es auf einen erstaunlichen Wert von nur 16 Mikrogramm und gehört damit zu den saubersten Großstädten in Niedersachsen, wie die Sprecherin der Stadtverwaltung Simone Kessner freudig feststellt. Sie erklärt: „Die Luftqualität in Salzgitter ist gekennzeichnet durch die industrielle Nutzung in der Stadt, die im Wesentlichen durch die Werke der Salzgitter AG, der Volkswagen AG, von MAN, Bosch und Alstom geprägt wird.“ Die Messstation sei eine Industriemessstation, die genau diesem Umstand Rechnung trage. „Im Ergebnis zeigt sich, dass die Bemühungen der Industrie um eine gute Luftqualität in Salzgitter erfolgreich sind“, so Simone Kessner.

Den Grenzwert von 40 Mikrogramm überschreiten aktuell mindestens 28 Städte, Spitzenreiter im negativen Sinn ist Stuttgart mit 71 Mikrogramm.

Stickoxide

Stickoxide, auch als Stickstoffoxide bezeichnet, sind gasförmige Oxide des Stickstoffs. Sie entstehen unter anderem durch das Verbrennen von Kohle und Öl. Den Grenzwert von 40 Mikrogramm hat die Weltgesundheitsorganisation empfohlen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Ulrich Meinhard

Mehr aus Göttingen

 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken