Gemeinde Rosdorf

Feuerwehrhäuser doppelt so teuer

Das neue Feuerwehrhaus in Settmarshausen kostet mittlerweile eine glatte Million.

Das neue Feuerwehrhaus in Settmarshausen kostet mittlerweile eine glatte Million.

Settmarshausen/Dramfeld. Die Gemeinde Rosdorf hat kein Glück beim Bau ihrer beiden neuen Feuerwehrhäuser in Settmarshausen und in Dramfeld. Beide werden etwa doppelt so teuer wie ursprünglich veranschlagt, wurde am Donnerstag im Bauausschuss bekannt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine Million statt der ursprünglichen 520000 Euro – darauf werden sich in etwa die Baukosten belaufen. Und zwar pro Stück: Die beiden Feuerwehrhäuser sollten eigentlich identisch gebaut werden, um Kosten zu sparen.

Die Gründe, erläuterte Architekt Carsten Schleevoigt die Kostenentwicklung für das neue Settmarshäuser Feuerwehrhaus an der Oberen Straße, lägen vor allem in den rasant steigenden Baukosten. Im Jahr 2017 habe es durch die überhitzte Baukonjunktur einen rasanten Anstieg gegeben. Immer häufiger komme es vor, so Schleevoigt, dass auf eine Ausschreibung nur ein einziges Angebot eingehe – wenn überhaupt.

Kein Wettbewerb mehr

Das bestätigte auch die Gemeindeverwaltung. Habe es in früheren Zeiten eine ganze Reihe von Angeboten gegeben, sei heute ein Wettbewerb manchmal gar nicht mehr möglich. Es komme vor, dass sich nur ein einziger Bewerber melde, der früher die höchsten Preise verlangt habe und dann nicht zum Zuge gekommen sei. Jetzt bleibe der Gemeinde keine Wahl mehr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Folge: An der jetzigen Gesamtsumme von etwa einer Million Euro für den Neubau in Settmarshausen sei „nichts zu machen“, erklärte Architekt Schleevoigt, Geschäftsführer des Planungsbüros ONP. Beispielsweise Türen und Tore: Nach Erfahrungen mit ähnlichen Bauten in der Vergangenheit habe sein Büro eine Summe von 5600 Euro angesetzt, doch das niedrigste Angebot habe sich auf 14750 Euro belaufen. Bei Fliesen liege das Angebot um 50 Prozent über dem Ansatz, im Bereich Heizung und Sanitär um 57 Prozent. Und so weiter und so fort.

Klagen über Kirche

Angesichts dieser Entwicklungen äußerte Ausschussmitglied Volker Hempfing (SPD) ein weiteres Mal seinen Unmut über die örtliche Kirchengemeinde, die sich seinerzeit geweigert hatte, ein kleines Grundstückteil der Gemeinde zu überlassen, wodurch eine kostengünstige Erweiterung des alten Feuerwehrhauses möglich gewesen wäre. Jetzt komme der durch die Weigerung der Kirche erzwungene Neubau die Gemeinde teuer zu stehen.

Einer der wenigen positiven Aspekte beim Bau in Settmarshausen: Das über den Winter ungedeckte Dach habe durch die Witterungseinflüsse keinen Schaden genommen, sagte Jörg Kaufmann, Bauamtsleiter der Gemeinde Rosdorf.

Probleme mit dem Untergrund

Die gleiche Kostensteigerung droht auch dem Feuerwehrhaus-Neubau in Dramfeld, mit dem aber noch nicht begonnen wurde. Dort seien bei der Untersuchung des vorgesehenen Bauplatzes Gründungsprobleme festgestellt worden, erklärten Verwaltung und Architekturbüro. Ob der Bauplatz zu retten sei oder nach einem neuen gesucht werden müsse, sei unklar, so die Gemeindeverwaltung. Derzeit würden zwei andere Bauplätze in die Überlegungen einbezogen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine der Folgen: Der ursprüngliche Plan, aus Kostengründen die beiden Feuerwehrhäuser in Settmarshausen und Dramfeld baugleich zu errichten, lasse sich unter den besonderen Bedingungen in Dramfeld wahrscheinlich nicht halten, erklärte Bauamtsleiter Kaufmann.

„Unfassbar“

Die Rosdorfer Kommunalpolitik zeigte sich im Ausschuss mit den jüngsten Entwicklungen teils äußerst unzufrieden, teils reagierte sie fatalistisch, weil sich gegen die steigenden Kosten realistischerweise kaum etwas Wirksames ausrichten ließe. Der Ausschussvorsitzende Christian Frölich (CDU) erklärte, mit dieser Kostensteigerung sei die Gemeinde „kalt erwischt“ worden. Ratsmitglied Dieter Eikenberg, im Bauausschuss nur Gast, bezeichnete die Entwicklung als „unfassbar“. Der Abgeordnete der Wählergemeinschaft GuT sagte, schon die halbe Million habe er nur mit großen Schmerzen akzeptieren können. Nun sei er sogar skeptisch, ob sich die Summe von einer vollen Million Euro halten lasse.

Von Matthias Heinzel

Mehr aus Rosdorf

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken