Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Militäroffensive in Syrien

Hannovers Ex-OB Schmalstieg fordert Nato-Ausschluss der Türkei

Hannovers Ex-OB Herbert Schmalstieg.

Hannovers Ex-OB Herbert Schmalstieg.

Hannover.Angesichts der türkischen Militäroffensive gegen Kurden in Syrien hat der Beirat der Kurdischen Gemeinde Deutschland (KGD) den Ausschluss der Türkei aus der Nato gefordert. Hannovers früherer Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg sagte als Sprecher des KGD-Beirats am Montag: „Diese Türkei hat in der Nato nichts zu suchen. Ein Mitglied der Nato, das einen Angriffskrieg führt, gehört ausgeschlossen.“ Dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan warf der SPD-Politiker vor, unschuldige Menschen zu töten. „Ein solcher Aggressor, der im eigenen Land Andersdenkende verfolgt, verhaften lässt, der in ein Nachbarland mit seinen Truppen einmarschiert, gehört angeklagt vor dem Internationalen Strafgerichtshof.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch: Der türkisch-kurdische Konflikt erreicht Deutschland

Die USA forderte Schmalstieg auf, der Türkei Einhalt zu gebieten. Von der Europäischen Union erwarte die KGD „eindeutige Sanktionen“ gegen die Türkei. Deutschland solle zudem keine Waffen mehr an die Türkei liefern – auch schon genehmigte Lieferungen sollten gestoppt werden.

Türkische Truppen sind mit arabisch-syrischen Milizen in Nordsyrien einmarschiert, um die dort herrschende Kurdenmiliz YPG zu vertreiben. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn warnte davor, dass der Feldzug einen Nato-Bündnisfall auslösen und damit die anderen Mitgliedstaaten wie Deutschland in den Konflikt hineinziehen könnte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.