400 Teilnehmer

Mahnmal in Einbeck mit Hakenkreuzen beschmiert und Demo gegen Rechts

Mehr als 400 Menschen haben am Sonnabend in Einbeck gegen Rechts demonstriert.

Mehr als 400 Menschen haben am Sonnabend in Einbeck gegen Rechts demonstriert.

Einbeck. Mehr als 400 Menschen haben nach Polizeiangaben am Sonnabend in Einbeck gegen Rechts demonstriert. Die Demonstration, zu der das Aktionsbündnis „Seebrücke“ unter Beteiligung des Bündnisses „Einbeck ist bunt“ und weiterer Parteien und Verbände aufgerufen. Die Veranstalter sprechen selbst sogar von 550 Teilnehmern. Einen Tag vor der Europawahl wollte das Bündnis „ein deutliches Zeichen gegen den Rechtsruck setzen“, hieß es in dem Aufruf. Damit reagierte das Bündnis auf die rechtsextreme „Kameradschaft Einbeck“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Kameradschaft Einbeck weise "aufgrund ihrer Internetpräsenzen und des Tragens einheitlicher T-Shirts auch formale Strukturen auf, die durch das öffentliche Auftreten der Kameradschaftsangehörigen auf örtlicher Ebene untermauert werden", heißt es im niedersächsischen Verfassungsschutzbericht 2018. Der Bericht nennt eine versuchte Störung einer Seebrücke-Veranstaltung und eine Spontankundgebung von 25 Rechtsextremisten vor einem Einbecker Lokal, in dem eine Informationsveranstaltung über die regionale rechtsextremistische Szene stattfand. Unter den Demonstranten waren laut Verfassungsschutz auch Mitglieder der "Kameradschaft Einbeck" sowie Neonazis aus dem Harz und ehemalige Angehörige der Gruppierung "Volksbewegung Niedersachsen".

Die Demo am Sonnabend verlief nach Polizeiangaben „weitestgehend störungsfrei“: Am Rande der Versammlung haben die Beamten gegen einen Versammlungsteilnehmer eine Strafanzeige wegen Beleidigung eingeleitet, heißt es.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Zuvor hatten bislang Unbekannte nach Polizeiangaben das „Gedenket“-Mahnmal in der Bismarckstraße in Einbeck vermutlich in der Nacht zu Freitag mit zwei Hakenkreuzen und dem Schriftzug „Jew hate“ beschmiert. Die Polizei Einbeck hat ein Verfahren wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung und wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet. Die Stadt Einbeck habe mittlerweile die Reinigung des Mahnmals veranlasst.

Zeugen, die Hinweise zu der Tat geben können, können sich unter Telefon 05561/94978-0 mit der Polizei Einbeck in Verbindung setzen.

Hakenkreuze auch in Hemmingen

Auch in Hannover gab es am Wochenende Hakenkreuz-Schmierereien. Ein Postzusteller hat am Sonnabend an einem öffentlichen Briefkasten in Hemmingen SS- und Hakenkreuzschmierereien entdeckt. Die Polizei überklebte die Zeichen. Erst vor wenigen Tagen war das Haus eines jüdischen Paares in Hemmingen mit Nazi-Parolen beschmiert worden.

Von mib

Mehr aus Northeim

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen