Großer Auftritt

Bessere Kinderrechte: Zwölfjährige Ella spricht Kommentar der „Tagesthemen“

Vor 30 Jahren ist die UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland in Kraft getreten. Anlässlich des Jubiläums wird die zwölfjährige Ella aus Hamburg am Dienstag den Kommentar in der Hauptnachrichtensendung „Tagesthemen“ sprechen.

Vor 30 Jahren ist die UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland in Kraft getreten. Anlässlich des Jubiläums wird die zwölfjährige Ella aus Hamburg am Dienstag den Kommentar in der Hauptnachrichtensendung „Tagesthemen“ sprechen.

Hamburg. Eine Zwölfjährige präsentiert an diesem Dienstagabend den traditionellen Kommentar in der ARD-Hauptnachrichtensendung „Tagesthemen“. Ella aus Hamburg, die in die sechste Klasse geht, wird anlässlich 30 Jahre UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland ihre Meinung sagen. Es ist nach Angaben des Norddeutschen Rundfunks (NDR) das zweite Mal in der Geschichte der „Tagesthemen“, dass ein so junger Mensch den Kommentar spricht. 2007 hatte ebenfalls eine Zwölfjährige den Meinungsbeitrag präsentiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach der Vorabaufzeichnung des Kommentars im Studio auf dem NDR-Gelände am Montag sagte Ella der Deutschen Presse-Agentur: „Ich war sehr aufgeregt, sehr doll. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass ich sehr rot bin. Aber ich glaube, es ist ganz gut gelaufen.“ Ella brauchte für die Aufnahme nur einen Versuch.

Aktuelle Krisen belasten viele Kinder

Auf die Frage, was mit Blick auf die Kinderrechte in Deutschland verbessert werden müsse, sagte die Schülerin: „Es gibt das Kinderrecht Schutz vor Gewalt – ich glaube, da läuft es nicht gut. Es gibt Kinder, die werden geschlagen. Das darf auf keinen Fall sein.“ Auch das Recht auf Bildung sei wichtig. „Gerade in der Corona-Krise – das hat nicht überall gut geklappt.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Zweite Chefredakteur von ARD-aktuell und Verantwortliche für die „Tagesthemen“, Helge Fuhst, sagte: „Auch nach 30 Jahren UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland sehen wir immer wieder, wie wichtig es ist, über die Situation und Herausforderungen von Kindern zu berichten.“ Erst die Pandemie und nun zusätzlich die Kriegsangst - für viele Kinder seien diese Krisen eine belastende Zeit. „In den "Tagesthemen" sprechen wir nicht nur über Kinder, sondern lassen sie auch immer wieder selbst zu Wort kommen.“ Mit Ellas Meinung bekämen zahlreiche Kinder stellvertretend eine Stimme. Fuhst ergänzte: „Es ist eine Möglichkeit, die Perspektive der Kinder in die Erwachsenenwelt zu tragen und auch Kindern Gehör zu verschaffen.“

04.04.2022, Hamburg: Blick in den Regieraum, während Ella, eine 12-jährige Schülerin, im Tagesthemen-Studio ihren Kommentar einspricht.

04.04.2022, Hamburg: Blick in den Regieraum, während Ella, eine 12-jährige Schülerin, im Tagesthemen-Studio ihren Kommentar einspricht.

Ella sagte, dass sie vom ARD-ZDF-Kinderkanal KiKa gefragt worden sei, ob sie den Kommentar sprechen wolle. Die Schülerin ist ehemaliges Mitglied einer Preis-Jury bei dem Kinderkanal. Sie war auch schon Preisträgerin.

RND/dpa

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen