Neuer Kämpfer in den „Streaming Wars“

Paramount+ kommt – und will auf den Streaming­­gipfel

Hollereidulljöh: Das Medienhaus mit dem Berg will mit dem Dienst Paramount+ möglichst schnell auf den Streaming­gipfel. Am 8. Dezember startet Paramount+ in Deutschland. Ende März 2023 verlässt der Anbieter Lionsgate+ den deutschen Markt.

Hollereidulljöh: Das Medienhaus mit dem Berg will mit dem Dienst Paramount+ möglichst schnell auf den Streaming­gipfel. Am 8. Dezember startet Paramount+ in Deutschland. Ende März 2023 verlässt der Anbieter Lionsgate+ den deutschen Markt.

Diesmal wird also ein blauer Teppich in Berlin ausgerollt. Mit einem Empfang und einem Galaläufer in der Firmen­farbe feiert der amerikanische Medien­konzern Paramount im Berliner UCI-Luxe-Kino am Mercedes-Platz am kommenden Mittwoch (7. Dezember) den Deutschland-Start seines Streaming­dienstes Paramount+. Der Launch­event trägt den Titel „A Night Under the Stars“ – bezogen auf die 13 Sterne, die den Berggipfel des Firmen­logos umkreisen (ursprünglich waren es 24 Sterne, für die Stars die der Firmen­gründer Adolph Zukor 1916 unter Vertrag genommen hatte). Der Name ist groß, alter Hollywood­adel, groß will man auch auf dem Streaming­markt einschlagen. Deshalb die blaue Stunde in der Hauptstadt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Schauspielerinnen und Schauspieler, Regisseure und Showrunner aus Paramount+-Programmen werden in Berlin erwartet – etwa Anson Mount, der „Enterprise“-Captain aus der neuen „Star Trek“-Serie „Strange New Worlds“, Marc Rissman aus dem Cast der hochkalibrigen Westernserie „1883“, die Darsteller der Ufa-Jugend­serie „Spotlight“ und Dani Levy, der Regie bei der ersten deutsch-schweizerischen Serie von Paramount+ führte, der Geschichte eines Hochstaplers aus dem Schwarzwald.

Jeanne Goursaud (Hauptdarstellerin der Antikenserie „Barbaren“) ist ebenso in Berlin angekündigt wie Philip Froissant (der Franz-Joseph aus der Sisi-Serie „Die Kaiserin“). Dazu gibt’s ab 20 Uhr Screenings von Paramount+-Serien.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Markt des nicht linearen Fernsehens ist umkämpft – auch in Deutschland. Immer wieder ist von „Streaming Wars“ die Rede. Netflix und Amazon Prime Video dominieren mit jeweils etwa 31 Prozent Marktanteil, Disney+ hält 21 Prozent im deutschen Streaming­geschäft. Andere noch nennenswerte Anbieter sind Wow/Sky (8 Prozent) und Apple TV+ (4 Prozent). Der Rest ist unter ferner liefen bis am Rande der Wahrnehmungs­schwelle.

10.000 Streaming­stunden – Paramount+ klotz gleich im Dezember mit Inhalten

Etwa 30 Prozent der Deutschen nutzen laut Statistik­portal Statista vom 16. November Video­streaming­dienste und Mediatheken mindestens einmal pro Woche, 34 Prozent tun dies täglich. Von denen will Paramount+ etwas abhaben, die sollen noch mehr werden. Inhaltlich klotzt Paramount+ deshalb gleich im Dezember – gemäß dem Motto, dass man nie eine zweite Chance bekommt, einen ersten (guten) Eindruck zu machen.

10.000 Stunden Streaming­ware soll gleich zu Beginn zur Verfügung stehen. Außer „Star Trek: Strange New Worlds“ und „1883“ soll im Dezember auch die Serien­version des David-Bowie-Kultfilms „The Man Who Fell on Earth“ und die Serien­version von „Let the Right One in“ gereicht werden, der schon zweimal fürs Kino verfilmten Geschichte über eine jugendliche Blutsaugerin nach dem Roman von John Ajvide Lindqvist. Zudem zeigt Paramount+ die Gangsterserie „Tulsa King“ mit Sylvester Stallone und die Gefängnisserie „Mayor of Kingstown“ mit Jeremy Renner. Mit dem Reality­format „Germany Shore“ über eine Sexexzess-WG soll ab 15. Dezember gepunktet werden. Und der Backkatalog der legendären Marke ist prall.

Lionsgate+ macht im März 2023 Schluss in Deutschland

Gute Zeiten, schlechte Zeiten. Dass der Markt limitiert ist, zeigt der Fall Lionsgate+. Nur noch bis zum 31. März wird dieser Streaming­dienst in Deutschland zur Verfügung stehen. Dabei hatte der Anbieter erst am 29. September ein weltweites Rebranding vorgenommen, ganz Berlin war damals gefühlt mit den Postern zugeklebt. In 35 Ländern wurde Starzplay (bekannt durch Serien wie „Black Sails“ oder „Becoming Elizabeth“) am Herbstende zu Lionsgate+, und mit der neuen Historienserie „Gefährliche Liebschaften“ über Intrigen in Paris kurz vor der Französischen Revolution hoffte man, bei Publikum punkten zu können. Eine deutsche Serie mit Jürgen Vogel wurde in Aussicht gestellt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Dezember läuft jetzt noch „All die ungesagten Worte“ an, eine Sci-Fi-Beziehungs­dramedy mit Alexandra Maria Lara und Jean Reno. Nachfragen über Neustarts nach dem Jahres­wechsel wurden dann von der zuständigen Stelle negativ beschieden: „Es werden schon im Januar keine neuen Serien mehr zu Lionsgate+ kommen“, hieß es auf eine Anfrage des Redaktions­Netzwerks Deutschland (RND) nach neuen Titeln bei der zuständigen Agentur.

Man verschwindet, bevor die Kundschaft die Umbenennung so richtig verinnerlichen konnte. Was übrigens auch in Frankreich, Spanien, Italien, den Benelux-Ländern, Skandinavien und Japan geschehen wird.

Das Stream-Team

Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. – jeden Monat neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nach einem Betriebs­verlust von 1,8 Milliarden Dollar am Ende des letzten Quartals, den das Mutterhaus Lionsgate auf Restrukturierungs­kosten zurück­führte, begründete Jon Feltheimer, CEO von Lionsgate, den Rückzug mit einer Aussage, die ein Hinweis sein könnte auf die nicht unendliche Ausdehnung des Streaming­segments: „Diese Belastungen sind eine Anerkennung der derzeitigen Markt­bedingungen und der Heraus­forderungen in unserem Umfeld.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Disney+ erwartet erstmals für 2024 schwarze Zahlen

Vom geplanten Deutschland-Start des skandinavischen Streaming­dienstes Viaplay für 2023 ist aktuell bei der Viaplay Group (früher Nent Group) keine Rede mehr. Ob der Launch abgesagt oder nur verschoben wurde, ist unklar. Klar ist, wer dauerhaft mitmischen will im Club der großen Streamer, braucht Geld, Geduld und ein magisches Programm. Disney+, Marktdritter in Deutschland, der im vierten Fiskal­quartal 12,1 Millionen Nutzerinnen und Nutzer hinzu­gewinnen konnte und inzwischen 164,2 Millionen Abonnentinnen und Abonnenten weltweit hat, erwartet erst 2024 (unter Einbeziehung von Abopreissteigerungen und Werbeeinnahmen), aus den roten Zahlen zu kommen.

Das gesamte Streaming­angebot von Lionsgate hat laut Quartals­bericht derzeit 27,3 Millionen Abonnentinnen und Abonnenten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Paramount+ geht den Weg der Optimisten und will die Zahl von derzeit 44,3 Millionen Abonnenten weltweit auf 100 Millionen steigern. Man will seinem Berggipfellogo, das für Stabilität und ewiges Dasein steht, entsprechen und ganz oben mitmischen – am liebsten in den Streaming­höhen von Netflix, Prime Video und Disney+. Vielleicht sogar, um ein Motto des berühmtesten Paramount-Franchise „Star Trek“ abzuwandeln, „dorthin zu kommen, wo nie ein Streaming­dienst gewesen ist“.

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen