Filme von Louis de Funès gegen Lagerkoller in Corona-Zeiten

Schauspieler Louis de Funès in dem Film "Balduin, der Heiratsmuffel".

Schauspieler Louis de Funès in dem Film "Balduin, der Heiratsmuffel".

"Drei Bruchpiloten in Paris", "Die Abenteuer des Rabbi Jacob" oder "Hasch mich, ich bin der Mörder": Filme mit Louis de Funès, die seit der Covid-19-Ausgangssperre Mitte März Millionen von Zuschauer vor den Fernseher gelockt haben. Als "Antidepressiva in Zeiten der Ausgangssperre" wird der 1983 verstorbene Schauspieler von der französischen Presse gefeiert. Am Ostersonntag ist er wieder in "Die dummen Streiche der Reichen" zu sehen, eine Rarität, und in "Onkel Paul, die große Pflaume".

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Symbol für glückliches Frankreich

Seine Filme stammen aus den 60er und 70er Jahren, der Zeit des Wirtschaftsaufschwungs, erklärte der Filmfachmann Jean-Christophe Mikhaïloff das Phänomen. Sie stünden symbolhaft für ein glückliches Frankreich ohne Arbeitslosigkeit, das an den Fortschritt glaubte, sagte der Direktor der Pressestelle der französischen Kinemathek in Paris der Wochenzeitung "Le Point" weiter. Auf dem Programm der Kultureinrichtung steht bis zum 31. Juli eine Louis de Funès-Retrospektive mit Ausstellung und Filmvorführungen, deren Eröffnung am 1. April wegen der Pandemie abgesagt wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen