„heute-show“: Putin als 007 mit Linken-Bondgirls - AfD-Politiker im Tierfilmer-Visier

Sehen sich nicht als Putins Bond-Girls: Die heutigen Partei-Chefinnen der Linken, Susanne Hennig-Wellsow (l.) und Janine Wissler wurden in der jüngsten "heute show" (5. März) zum Gegenstand von TV-Satire.

Sehen sich nicht als Putins Bond-Girls: Die heutigen Partei-Chefinnen der Linken, Susanne Hennig-Wellsow (l.) und Janine Wissler wurden in der jüngsten "heute show" (5. März) zum Gegenstand von TV-Satire.

Berlin. Von der Tribüne des Bundestags aus „beobachtete“ Comedienne Carolin Kebekus in der „heute show“ im Safari-Outfit, ausgerüstet mit stattlicher Naturfilmer-Kamera, den Plenarsaal des Bundestags. Sie belauschte die Abgeordneten der AfD beim Verbreiten frauenfeindlicher Beiträge. Faul und minderwertig seien Frauen, war da zu hören.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Kebekus kommentierte die Bilder und Worte, als handele es sich bei der Fraktion um eine Horde Primaten. Den Ehrenvorsitzenden der Partei, Alexander Gauland, nannte sie beispielsweise im besten Grzimek-Duktus einen „Silberrücken, der bald von der Herde zurückgelassen wird“. Am Ende wurde sie von der „durch Brunftzeit und Fellwechsel aggressiven invasiven Art“ auf der Tribüne überrascht, und griff ihrerseits zum Betäubungsgewehr.

Daktari in Berlin - satirischer Rahmen für einen eindrucksvollen Beitrag der „heute show“ am Freitag zum Internationalen Frauentag am morgigen Montag (8. März). Erstaunlich, wie eine Partei im Jahr 2021 den Gender-Rücksturz in die Fünfzigerjahre propagiert. Zugleich war der Beitrag ein Wink mit dem Verfassungsschutz-Zaunpfahl. Das Verwaltungsgericht Köln hat dem Bundesamt für Verfassungsschutz ja vorerst untersagt, die AfD als Verdachtsfall einzustufen und zu beobachten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die quasi kritiklose Zuneigung der Linken zum russischen Präsidenten Wladimir Putin war ein weiteres Thema der „heute show“. Das „Showbild“ hinter Moderator Oliver Welke zeigte dazu ein altes James-Bond-Filmplakat mit ausgetauschten Köpfen: Putin war in der Fotomontage als 007 zu sehen und als „Bondgirls“ schmiegten sich in erotischen Posen und relativ freizügiger Bekleidung die neue Linken-Vorsitzende Susanne Hennig-Wellsow und ihre Kollegin Janine Wissler an den Mann in der Mitte.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Das Stream-Team

Was läuft bei den Streamingdiensten? Was lohnt sich wirklich? Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. gibt‘s jetzt im RND-Newsletter „Stream-Team“ – jeden Monat neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Das fand Hennig-Wellsow nicht erbaulich, nahm’s aber einigermaßen mit Humor. Sie twitterte am Samstag: „Ähm ... @heuteshow, müssen wir mal reden? (Mal abgesehen davon, dass ich Putin unattraktiv finde.) Satire ist ja immer erlaubt, aber 2 Frauen, die eine Partei führen, gleich mal als halbnackte Bondgirls zu labeln, ist schon ein ‚besonderer‘ Beitrag zum #frauentag2021, oder?“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Putin schweigt. Ist aber bestimmt enttäuscht.

RND/big/dpa

Mehr aus Medien regional

 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken