Umstrittene TV-Show: In den Niederlanden stellen Kinder nackten Erwachsenen Fragen

Werbung, Film und Fernsehen zeigen meist ideale nackte Körper: Die Sendung „Gewoon bloot“ (dt.: „Einfach nackt“) will Kindern ein Bild von normalen Körpern vermitteln.  Und ihnen Fragen ermöglichen (Symbolfoto).

Werbung, Film und Fernsehen zeigen meist ideale nackte Körper: Die Sendung „Gewoon bloot“ (dt.: „Einfach nackt“) will Kindern ein Bild von normalen Körpern vermitteln. Und ihnen Fragen ermöglichen (Symbolfoto).

Ehrlich jetzt? Da sind bald Erwachsene im niederländischen Fernsehen zu sehen, die sich ihrer Kleidung entledigen. In einer Sendung für Kinder. Splitternackt stehen die fünf Menschen unterschiedlichen Geschlechts und Alters auf einer Art Podest. Und dann können die kleinen Zuschauer im Studio (auf Corona-Distanz) alles fragen, was ihnen so zum menschlichen Körper einfällt. Die Sendung wurde gemeinsam mit einem Studienzentrum für Sexualität entwickelt und soll am 21. März zum ersten Mal ausgestrahlt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Das Format „Gewoon Bloot“ (zu Deutsch: „Einfach nackt“) ist – naturgemäß – nicht unumstritten. Zuschauer üben schon vor Ausstrahlung der ersten Sendung Kritik – auch auf der Facebook-Seite des Senders. Was NOS (Nederlandse Omroep Stichting, auf Deutsch: Niederländische Rundfunkstiftung) zeige, sei Aufgabe der Eltern, schreibt beispielsweise Annemiek Erkens. „Auf keinen Fall würde ich, wenn ich Kinder hätte, sie so etwas aussetzen“, versichert auch eine Chantal de Prouw. Man solle „lieber Vielfalt im Bademodenkatalog schaffen, statt nur Größe 36 zu zeigen“, meint Kelly Stricker. Ein User namens Jos Oostendorp wirft hingegen ein: „Kommt, Leute, sind wir echt so prüde geworden?“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Petition gegen die Sendung

In Den Haag überreichten außerdem Kritiker am Freitag eine Petition an Abgeordnete gegen das Programm. Sie wurde von etwa 100.000 Niederländern unterzeichnet. Gegner gibt es vor allem unter konservativen Christen, orthodoxen Muslimen, rechtspopulistischen Parteien sowie deren Anhängern. Die „Unschuld der Kinder“ müsse geschützt werden, erklärten die Initiatoren der Petition im Radio. Sie befürchten, dass die Konfrontation mit nackten Erwachsenen sexuellem Missbrauch Vorschub leisten könne.

Moderator Edson da Graca hingegen verteidigt seine Show „Gewoon Bloot“, die durchaus pädagogischen Wert habe, denn ein derart „realistischer Blick“ auf den menschlichen Körper fördere „ein positives Selbstbild“. Man wolle Kinder wegbringen von dem Bild aus Werbung, Filmen und Magazinen, das oft perfekte und makellose Körper zeige und damit Minderwertigkeitskomplexe bei dem Betrachter erzeugen könne, der beim vermeintlichen Ideal nicht mithalten könne.

Ein Psychologe: „Das Kind interessiert sich von selbst“

Es solle den Kindern beigebracht werden, so berichtet die Website RTL.de, dass jeder Körper anders sei und beileibe nicht perfekt – so da Graca im ausstrahlenden Sender NOS.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Psychologen aber bezweifeln die Ernsthaftigkeit und den Nutzen der Sendung. „Das Kind interessiert sich von selbst und dann sollte man die Fragen beantworten. Und nicht andersrum“, äußerte der Psychologe Marc Stollreiter gegenüber RTL.

Das Stream-Team

Was läuft bei den Streamingdiensten? Was lohnt sich wirklich? Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. gibt‘s jetzt im RND-Newsletter „Stream-Team“ – jeden Monat neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Show ist kein niederländisches Original, sondern kommt ursprünglich aus Dänemark. Auch dort hatte sie schon für Diskussionen gesorgt, bekam dann aber einen Fernsehpreis und eine zweite Staffel. Zuletzt stritten sich die dänischen Fernsehzuschauer auch um eine andere Sendung mit Skandalpotenzial – um John Dillermand, eine Puppenfigur für Kinder, die mit ihrem Lasso-langen Penis allerhand Unsinn anstellt.

RND/big/mit dpa

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen