Terror in den USA

Al-Kaida veröffentlicht Buch über Vorbereitungen für 9/11

Rauch steigt aus den brennenden Zwillingstürmen des World Trade Center auf, nachdem entführte Flugzeuge in die Türme in Manhattan geflogen sind (Archivbild)

Rauch steigt aus den brennenden Zwillingstürmen des World Trade Center auf, nachdem entführte Flugzeuge in die Türme in Manhattan geflogen sind (Archivbild)

Kairo. Zum Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 hat das Terrornetzwerk Al-Kaida ein Buch über den Vorlauf der großangelegten Attacke veröffentlicht. Als Autor wird der Ägypter Abu Mohammed al-Masri genannt, ein hochrangiges Al-Kaida-Mitglied, das 2020 im Iran getötet worden sein soll.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In dem rund 250 Seiten langen Buch heißt es, dass Al-Kaida schon seit Mitte der 1990er Jahre Anschläge auf US-Ziele vorbereitete. Ziel sei dabei gewesen, die USA in einen jahrelangen Zermürbungskrieg zu ziehen.

Terroristen steuerten am 11. September 2001 drei gekaperte Flugzeuge in das World Trade Center in New York und ins Pentagon bei Washington. Ein weiteres entführtes Flugzeug stürzte in Pennsylvania ab. Etwa 3000 Menschen kamen ums Leben. Die Anschläge waren Auslöser für die von den USA angeführte internationale Militärintervention in Afghanistan, die 20 Jahre dauern sollte.

Detaillierte Berichte über Training für Anschlag

Die Idee für die Anschläge, bei denen etwa 3000 Menschen ums Leben kamen, geht dem Buch zufolge auf einen ägyptischen Piloten zurück. Dieser habe angeregt, ein Passagierflugzeug in ein „wichtiges und symbolisches amerikanisches Gebäude“ zu fliegen. Mitglieder Al-Kaidas, die sich in Flugschulen anmeldeten, hätten zunächst nichts von den Plänen gewusst. Sie seien im Glauben gelassen worden, dass sie nach der Ausbildung künftig das Privatflugzeug von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden fliegen sollten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach den ursprünglichen Plänen hätten Europäer oder US-Bürger die Flugzeuge steuern sollen, heißt es im Buch - weil diese leichteren Zugang zu Flugschulen gehabt hätten. Nach Gesprächen mit vielen Mitgliedern hätten aber nur wenige Interesse gezeigt an einem Selbstmordanschlag. Erst dann habe Al-Kaida die Suche nach möglichen Kandidaten aus dem Jemen und der Golfregion begonnen. Ein erstes Training für die Anschläge habe im Dezember 1998 stattgefunden.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen