Sommerferien in 14 Bundesländern

Feriensaison mit viel Verkehr: ADAC erwartet eines der staureichsten Wochenenden

Viel Geduld sollten Reisende am kommenden Wochenende (22. bis 24. Juli) auf den Autobahnen mitbringen. Der ADAC rechnet mit vielen Staus (Symbolbild).

Viel Geduld sollten Reisende am kommenden Wochenende (22. bis 24. Juli) auf den Autobahnen mitbringen. Der ADAC rechnet mit vielen Staus (Symbolbild).

München. Der ADAC erwartet eines der staureichsten Wochenenden der Feriensaison. Alle Bundesländer außer Bayern und Baden-Württemberg werden dann Ferien haben, sodass der Reiseverkehr weiter zunehme, erklärte der Verkehrsclub am Montag. So beginnen in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und auch in Teilen der Niederlande die Sommerferien. Aus Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und anderen Teilen der Niederlande werde bereits die zweite Reisewelle erwartet. Zudem herrsche inzwischen auch auf den Rückreiserouten Staugefahr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die höchsten Belastungen erwartet der ADAC am Freitagnachmittag, Samstagvormittag und Sonntagnachmittag.

Stau zum Sommerferienbeginn: besonders stark belastete Strecken

  • Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
  • Großräume Hamburg und Berlin
  • A1: Bremen - Lübeck
  • A3: Würzburg - Nürnberg - Passau
  • A4: Kirchheimer Dreieck - Bad Hersfeld - Erfurt - Dresden
  • A5: Hattenbacher Dreieck - Frankfurt - Karlsruhe - Basel
  • A7: Hamburg - Flensburg
  • A7: Hamburg - Hannover und Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
  • A8: Stuttgart - München - Salzburg
  • A9: Halle/Leipzig - Nürnberg - München
  • A61: Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
  • A72: Leipzig - Chemnitz - Hof
  • A93: Inntaldreieck - Kufstein
  • A95/B2: München - Garmisch-Partenkirchen
  • A99: Umfahrung München

Volle Autobahnen auch im benachbarten Ausland

Im benachbarten Ausland erwartet der ADAC ebenfalls volle Autobahnen. Zu den Problemstrecken zählen demnach Tauern-, Fernpass-, Arlberg-, Rheintal-, Brenner-, Karawanken- und Gotthard-Route sowie die Fernstraßen zu den italienischen, französischen und kroatischen Küsten. Und auch der Verkehr in Richtung Nordeuropa werde beträchtlich sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken