Drogencocktail statt edler Schaumwein

Flaschen voll Ecstasy: Verbraucherzentrale warnt vor gefährlichem Champagner

Sieht gut aus, riecht gut, schmeckt gut: Schaumweine, die in Niedersachsen in den Geschäften stehen, sind in Ordnung, hat das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit festgestellt.

Die Verbraucherzentrale in Schleswig-Holstein hat auf gefährlichen Champagner aufmerksam gemacht (Symbolbild).

Berlin. Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein warnt vor Champagner, der mit der gefährlichen Droge MDMA versetzt sein könnte. Laut der Verbraucherschützerinnen und ‑schützer handelt es sich um Drei-Liter-Flaschen der Marke Moët & Chandon Ice Impérial. Bereits Anfang des Jahres war ein Mann in der Oberpfalz gestorben, nachdem er Champagner aus einer betroffenen Flasche getrunken hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laut eines Rückrufs, den die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein auf Facebook veröffentlicht hat, werden Flaschen mit den Chargennummern „LAJ7QAB6780004″ und „LAK5SAA6490005″ zurückgerufen. Die Expertinnen und Experten weisen darauf hin, dass einige dieser Flaschen mit flüssigem MDMA, auch Ecstasy genannt, gefüllt sein könnten.

Gefährliche Flüssigkeit ist rötlich-braun

Von außen sei der gefährliche Champagner nicht zu erkennen, die Flaschen enthielten jedoch hohe Mengen Ecstasy. „Beim Gießen zeigt sich jedoch ein deutlicher Unterschied: Die mit MDMA gefüllten Flaschen haben eine rötlich-braune Farbe“, so die Verbraucherschützerinnen und ‑schützer auf Facebook. Die betroffene Charge sei lebensgefährlich und Polizei ermittle bereits, heißt es weiter. Die Verbraucherschützerinnen und ‑schützer raten dringend davon ab, die gefährliche Flüssigkeit zu probieren oder gar zu berühren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Weiden in der Oberpfalz waren im Februar acht Restaurantbesucher schon nach den ersten Schlucken aus einer betroffenen Flaschen zusammengebrochen. Ein 52-Jähriger starb wenig später im Krankenhaus. Auch in der Niederlande tauchten Champagnerflaschen auf, die mit Drogen gefüllt waren – dort gab es vier Krankheitsfälle.

RND/ag

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen