Ermittlungen ausgeweitet

Vorwurf wegen rechter Chats: SEK-Beamte sollen auch Kinderpornografie geteilt haben

Polizisten eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) in Nordrhein-Westfalen vor einer Übung. (Symbolbild)

Polizisten eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) in Nordrhein-Westfalen vor einer Übung. (Symbolbild)

Düsseldorf/Münster. Im Fall um mutmaßlich rechtsextreme Chats bei Polizisten des Spezialeinsatzkommandos (SEK) Münster hat die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen nun wegen des Verdachts von Kinderpornografie ausgeweitet. Statt wie bisher gegen 8 wird nun gegen 16 männliche Polizeibeamte ermittelt. Das geht aus einem Bericht an den Innenausschuss des Landtags hervor, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach dpa-Informationen soll es sich bei den Abbildungen um insgesamt fünf Dateien handeln, die offenkundig von den Beamten nicht selbst erstellt wurden. Stattdessen soll es um Bilder und Videos, gehen, die bereits im Internet kursieren. Von einer akuten Gefährdung von Kindern oder Jugendlichen gehe man nicht aus. Den neuen Beschuldigten im Ermittlungsverfahren wird gegenwärtig ausschließlich der Besitz der Bild- und Videodateien vorgeworfen - nicht jedoch die Verbreitung.

Ermittlungen ursprünglich wegen mutmaßlich rechter Chats

Laut dem Bericht an den Landtag arbeiten die acht zusätzlich beschuldigten Polizisten in Münster, Dortmund, Steinfurt und beim Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten (LAFP). Sie seien alle Empfänger der Dateien. Abgeschickt wurden die vier Bilder in der Chatgruppe laut Bericht zwischen November 2017 und Mai 2018 aus dem Kreis der bereits beschuldigten SEK-Leute.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auf die Gruppe der ersten acht Beschuldigten, von denen sieben noch zum SEK Münster gehörten, war man im Sommer durch Ermittlungen in einem anderen Fall gestoßen. Ein SEK-Beamter hatte mutmaßlich rechtsextremistische und gewaltverherrlichende Inhalte über einen Messengerdienst mit einem Bundeswehrsoldaten privat ausgetauscht. Letztlich blieb das ohne Folgen, weil die Äußerungen nicht öffentlich waren.

EuGH-Urteil: Innenministerin Faeser sieht weiter Möglichkeiten zur Datenspeicherung

Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat das Urteil des Europäischen Gerichtshof (EuGH) als Schritt zu mehr Rechtssicherheit begrüßt.

Strafrecht im vergangenen Jahr verschärft

Was die mutmaßlich kinderpornografischen Bilder angeht, hat es erst im vergangenen Jahr eine Verschärfung des Strafrechts gegeben. Demnach ist es inzwischen ein Verbrechen, wenn man ein solches Bild besitzt, weil man es zum Beispiel in einem Gruppenchat zugeschickt bekommen hat. Die betroffenen Bilder wurden vor der Gesetzesverschärfung verschickt beziehungsweise empfangen.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen