„Wir sind zutiefst erschüttert“

47 Jahre alter Schimpanse ertrinkt nach Kampf mit Artgenossen im Leipziger Zoo

Ein Schimpanse ist im Leipziger Zoo ertrunken (Symbolbild).

Ein Schimpanse ist im Leipziger Zoo ertrunken (Symbolbild).

Leipzig. Ein 47 Jahre alter Menschaffe ist im Leipziger Zoo ertrunken. Seine Artgenossen hatten den ehemals ranghöchsten Affen in einer plötzlich einsetzenden und heftigen Auseinandersetzung so sehr in die Enge getrieben, dass er über die Sicherheitsbegrenzungen hinweg in den tiefen Teil des Grabens gelangte, wie Zoodirektor Jörg Junhold am Dienstag in Leipzig mitteilte. Da Schimpansen nicht schwimmen können, sei der Affe namens Robert sofort ertrunken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir sind zutiefst erschüttert“, sagte Junhold weiter. Der Vorfall habe sich bereits am 25. August ereignet. Ein pathologischer Befund zeige nun, dass das Affenmännchen, das inzwischen in der Hierarchie abgestiegen war, keine anderen Verletzungen hatte.

Aggressive Auseinandersetzungen in Schimpansen-Gruppen seien grundsätzlich nicht auszuschließen, teilte der Zoo weiter mit. Tödliche Fälle seien regelmäßig in wilden Populationen von Forscherinnen und Forschern beobachtet worden. Im Affengehege des Leipziger Zoos sei dies in dieser Form jedoch der erste Vorfall.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken