Eisige Temperaturen: Bis zu minus 16 Grad in den Gebirgen erwartet

Stark verschneite Landschaft am Großen Feldberg im Taunus.

Stark verschneite Landschaft am Großen Feldberg im Taunus.

Hannover. Eine Kaltfront über Deutschland bringt derzeit eisige Temperaturen mit sich. Vielerorts warnen Wetterdienste vor allem nachts vor Glätte. In den kommenden Tagen könnte es sogar noch kälter werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie das Portal Wetterkontor voraussagt, sind bereits am Montag in südlichen Teilen Deutschlands mit Minusgraden bis zu vier Grad zu rechnen. Im Norden bleiben die Temperaturen zwar bei vier bis sechs Grad über Null, dafür seien aber vor allem an den Küsten und im Harz stürmische Böen zu erwarten.

Tiefe Minusgrade in Mittel- und Süddeutschland erwartet

In der Nacht von Montag auf Dienstag wird es dann besonders eisig. In Mittel- und Süddeutschland rechnet der Deutsche Wetterdienst mit leichtem bis mäßigem Frost von minus drei bis minus neun Grad. Südlich der Donau und in den Schnee- und Mittelgebirgen sind sogar bis zu minus 16 Grad möglich. Zudem kann es laut dem Wetterkontor in der Nacht zu Dienstag gebietsweise zu Regen oder Schnee kommen – hier besteht Glättegefahr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Dienstag wird dann bei Höchstwerten von minus zwei bis plus sieben Grad sehr wechselhaft. Vor allem über Nord- und Westdeutschland ziehen Regenwolken hinweg, die sich im Tagesverlauf jedoch auflockern, so Wetterkontor.

Viele Regen- und Schneeschauer zur Wochenmitte

In der Nacht zu Mittwoch sind in ganz Deutschland Schnee- und Schneeregenfälle möglich, sodass es bei Temperaturen von minus vier bis plus vier Grad erneut glatt werden könnte. Auch tagsüber wird es in weiten Teilen Deutschlands ungemütlich. Regen- und Schneeschauer ziehen über Norden und Westen hinweg bis sie abends auch den Südwesten erreichen.

Die Temperaturen bleiben dabei am Mittwoch und Donnerstag relativ gleich zwischen minus vier und plus sechs Grad. Der Donnerstag wird dabei aber vor allem im Norden meist trocken, nur über den Mittelgebirgen und im Süden kann es weiterhin zu Schnee- und Schneeregenschauern kommen. Nachts warnen Meteorologen weiterhin vor Glätte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/al

Mehr aus Panorama regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen